Pfeif auf den Prinzen, ich nehm‘ das Pferd! – 8. April

Pünktlich 5:30 Uhr steht das Taxi vor der Türe. Ja, ich weiß. Mein Flug geht erst um 8:15 Uhr (von Windhoek nach Maun). Und ich wollte auch erst um 7 Uhr am Flughafen sein, aber die Dame an der Rezeption meinte ich muss 2 Stunden vorher da sein. Und da sie das Taxi bestellt, kann … Mehr Pfeif auf den Prinzen, ich nehm‘ das Pferd! – 8. April

*Es schneit, es schneit* in der Wüste – 31. März

Gestern habe ich mich auf den Rückweg gemacht. Von Lüderitz nach Swakopmund zurück. Luftlinie sind das vermutlich nur 300 Kilometer. Da es aber keine Straße an der Küste hoch gibt (weil nur Sand), muss man zuerst ins Landesinnere fahren und dann über Windhoek wieder an die Küste. 1300 Kilometer. Keine Sorge. Dafür habe ich zwei … Mehr *Es schneit, es schneit* in der Wüste – 31. März

Geisterstadt Kolmannskuppe – 30. März

Begeistert von dem deutschen Organisationstalent. Dem Fleiß. Der Geschicklichkeit. Dass ich das mal sagen sollte. Stolz auf die Deutschen zu sein. Und das haben die hier echt alles vor über 100 Jahren gebaut? Mitten in der Wüste? Ich kann es immer noch nicht glauben. Doch schaut selbst. Das hier ist die Geisterstadt Kolmannskuppe. So wird … Mehr Geisterstadt Kolmannskuppe – 30. März

Der zweitgrößte Canyon der Welt und seine wilden Tiere – 29. März

Heute geht es Richtung Canyon. Etwa 50 Kilometer auf einer gut ausgebauten Asphaltstraße. Dann kommt das Schild. „Fish river Canyon“. Und die gravel road begrüßt mich wieder. Doch ich weiß jetzt wie ich auf der Schotterpiste fahren muss. Gemütlich. An der Bahnlinie entlang. Mal rechts von ihr. Mal links von ihr. Die Übergänge selbstverständlich unbeschrankt. … Mehr Der zweitgrößte Canyon der Welt und seine wilden Tiere – 29. März

Warum die „gravel-road“ so gefährlich ist – 28. März

Es ist noch nicht 6 Uhr und ich sitze im Auto. Die Route im Kopf, denn auf das Navi habe ich verzichtet. Im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt nehmen, selbstverständlich im Uhrzeigersinn fahren und dann immer geradeaus. Es ist stockdunkel. Ich wollte doch im Hellen starten. Wieso ist es um 6 noch stockdunkel? In Ghana wurde … Mehr Warum die „gravel-road“ so gefährlich ist – 28. März

Flamingos, Pelikane, Robben, Delfine und Linksverkehr – 27. März

Heute geht es erst mal auf den Atlantik hinaus. Bootstour. Es ist neblig und verdammt kalt. Die anderen Touristen haben alle Windjacken an. Manche sogar dicke Winterjacken. Ich meinen Pulli. Eine dünne Hose. Und Flipflops. Und ja ich friere. Aber nein, ich setze mich nicht in den Windschatten. Ich nehme mir eine Decke und setze … Mehr Flamingos, Pelikane, Robben, Delfine und Linksverkehr – 27. März