Passports, travelling and privileges

Here am I again. On my favorite seat in the plane. Window seat. Waiting for the plane to take off. The plane is full. A lot of German families on their way home. Holidays come to end. Mine started yesterday. Flying home for vacation. Sitting here with mixed feelings.

Hier bin ich wieder. Auf meinem Lieblingsplatz im Flugzeug. Am Fenster. Warte darauf, dass das Flugzeug endlich abhebt. Der Flieger ist voll. Viele deutsche Familien auf dem Heimflug. Die Sommerferien sind zu Ende. Mein Urlaub hat gestern erst angefangen. Es geht nach Hause. Ich sitze hier mit gemischten Gefühlen.

Why? Good question. Obviously I’m excited to go home and visit my family and friends I haven’t seen for so long. But there’s a bitter feeling on the side. About the fact that I’m alone. Not because all of a sudden I cannot travel anymore alone, but because we didn’t have a choice. We both wanted to spend our holiday together in Germany. But Dawie did not get a visa. Yes, these visa regulations really go on my nerves. It’s exhausting. Tiring. Collection information. Filling forms out. Making appointments at embassies just to get turned away with the words „you can’t apply from here, go to Namibia and apply from there“. You can’t imagine what this means. I didn’t know it better either, but I’m since 3 years in a relationship with an African passport holder and I learned one thing: how incredible privileged I am growing up with a German passport. Honestly I didn’t even have a passport until I turned 21, because having a German ID I could travel all over Europe without even needing a passport. Only got a passport when I decided in 2014 to leave the continent and discover new cultures and countries. But even that Backpacking trip through several countries in Africa didn’t force me to go through complicated visa applications. Visa on arrival. That is the magic word. In most countries I got the visa as I was crossing the border. Or even just got a stamp. Stamp in visa. Without having really a plan where I wanted to travel to I could just do border crossings without even noticing immigration regulations.

Wieso? Gute Frage. Selbstverständlich freue ich mich heim zu fliegen und Familie und Freunde zu sehen, die ich so lange nicht mehr gesehen habe. Aber da ist dennoch ein bitterer Beigeschmack dabei. Über die Tatsache, dass ich hier alleine sitze. Nicht, weil ich plötzlich nicht mehr alleine reisen kann, sondern weil es anders geplant war. Wir wollten eigentlich zusammen Urlaub in Deutschland machen. Aber Dawie hat kein Visum bekommen. Es ist anstrengend. Geht einem auf die Nerven. Informationen sammeln. Formulare ausfüllen. Und dann wird man von der Botschaft einfach wieder weggeschickt. Er muss in Namibia das Touristen Visum nach Deutschland beantragen. In Thailand geht es nicht. Nachdem ich seit 3 Jahren mit jemandem reise, der einen afrikanischen Pass hat, habe ich eines gelernt: was für ein Privileg es ist einen deutschen Pass zu haben. Ich habe nicht einmal einen Pass besessen bis ich 21 geworden bin. Ich konnte ja durch Europa nur mit meinem Personalausweis reisen. Einen Pass habe ich erst beantragt als ich 2014 den Kontinenten verlassen wollte um neue Länder und Kulturen kennen zu lernen. Aber selbst auf dem langen Backpacking Trip durch Afrika musste ich keine komplizierten Visa Prozesse durchlaufen. In den meisten Ländern habe ich einfach an der Grenze ein Visum erhalten oder nur einen Stempel in den Pass bekommen, weil kein Visum benötigt war. Ohne Plan konnte ich dadurch kreuz und quer über den Kontinenten reisen und mir keine Sorgen über Einwanderungsbestimmungen zu machen.

After living for a couple of months in Namibia I picked up some sentences which I heard a few times from my new friends in this country. I thought I knew what it means but never really went into it. First world country person. Yes it explains itself. Someone who grew up in a first world country. Or they would comment my story with first world country problems. Apparently problems are different in different countries. Yes makes sense as well. But these words go so much deeper.

Nachdem ich bereits einige Monate in Namibia gelebt hatte habe ich ein paar Sätze aufgeschnappt in den Unterhaltungen mit Freunden. Übersetzt wie „erste-Welt-Person“. Erklärt sich von selbst. Oder sie kommentierten meine Geschichten mit „erste-Welt-Probleme“. Das Wörterbuch beschreibt das Problem genauer und übersetzt first-world-country-problem mit: Luxusproblem. Dieses Wort geht viel tiefer als es auf den ersten Blick erscheint.

If I’m saying I had to wait for the train 20 minutes or the bus was 15 minutes late and I got upset because they wouldn’t understand. They never experienced a public transport system with fix schedules.

Couldn’t find my favorite cheese in the supermarket and was upset that they don’t stock up. Well they know only one brand of cheese. There might be literally no milk in the store.

And then plenty of stories if it comes to travelling. First of all our currency is strong and worth something. We can go to so many countries and our money is worth double. Therefore holidays can be cheap. We come to their country and say how cheap everything is while they can only afford going out once a month.

Wenn ich erzähle, dass ich 20 Minuten auf den Zug warten musste oder, dass der Bus 15 Minuten Verspätung hatte rege ich mich auf, weil sie mich nicht verstehen. Sie haben nie ein System mit öffentlichen Verkehrsmitteln erlebt, das mit zeitlich geregelten Abfahrtszeiten organisiert ist.

Habe mich aufgeregt, wenn mein Liebelingskäse im Supermarkt nicht zu finden war. Während es bei Ihnen vorkommen kann, dass es einfach keine Milch gibt. Nicht nur deine Marke von Milch nicht. Absolut keine Flasche Milch.

Und es gibt noch so viele Geschichten. Vom Reisen vor allem. Wie zum Beispiel der Unterschied der Währungen. Während unsere Währung stabil und viel Wert ist im Vergleich zu anderen, ist ihr kaum etwas wert. Und wenn wir in ihr Land kommen und behaupten alles ist so günstig während sie sich nicht viel leisten können, weil ihre Gehälter im Vergleich so viel niedriger sind.

But the passport opened my eyes the most. After being so upset that again we cannot follow through a plan because of visa issues I started reading up. Have you ever heard of the passport ranking? The ranking judges passports on how easy is travelling. How many countries can you travel to without needing a visa. Stamp in visas. Visa on arrival. How complicated are visa regulations. It basically says which is the best passport to travel with. And guess what. Germany is on place number 2. Sharing the position with Finland. Ahead of us is suprisingly for me Japan and Singapore. And Namibia is somewhere at the bottom half of the ranking. Surrounded by other African countries. So that is what makes the difference between us. The passport. First world country passport. It is a privilege. I am not saying that 3rd world country passport holder can’t travel. But it’s more difficult. They have to plan more. Plan ahead. Book visa appointments. Show bank statements. Work contracts. Flight tickets. Proof to every embassy that you really just want to travel that country. And not work there. I literally never had to proof that. Even if I would travel for 6 months somewhere. They just believe me that I have enough money to take such a long vacation. Where others have to proof on a short 10 day trip that they have a reason to go back home.

Aber die Unterschiede kommen am meisten beim Pass zum Vorschein. Nachdem ich mich so aufgeregt habe, dass wir wieder einmal den Urlaub nicht wie geplant zusammen verbringen können. Dann habe ich nachgelesen. Nachgelesen über die Rangliste der Pässe. Die Rangliste beschreibt wie einfach reisen ist abhängig davon welchen Pass du besitzt. Reisefreiheit ist den Begriff, den sie darin beschreiben.

I arrived in the meantime in Germany. Stepped out of the train at Stuttgart main station and was blown away – from the fresh air. Take a deep breath. So clean! And I’m still in the city. Taking the subway to get home and I’m surprised how quiet it is. Nobody is talking. No one screaming around. Silence in the trains. Didn’t even realise how my body is constantly exposed to noise in Thailand. Waiting now for the bus to get home. Watching the traffic. Incredible. So smooth. No racing. No hooting. The drivers are considerate towards other cars. They stop to let people crossing the street! Can you believe it. I’m watching this junction in front of my bus station and I’ve never seen the traffic in my home town with these eyes. I guess yes they are right. Travelling opens your eyes. It allows you to look at things from a different perspective. I love it. Just walking down the street now. Pulling my trolley behind me and it sounds so loud. The rolls getting dragged on the tar. I stop. I hear nothing. Absolute silence. Two birds start singing. But even they are whispering it seems. I’m amazed. My sister sees me from the balcony. „What is it?“ It’s quiet. It’s amazing.

Mittlerweile bin ich in Deutschland angekommen. Steige aus dem Zug in Stuttgart aus und werde fast umgeworfen – von der frischen Luft! Atme tief ein. Ja, ich bin am Stuttgarter Hauptbahnhof und beschreibe die Luft als rein und klar. Es kommt immer auf das Verhältnis an. Womit man es vergleicht. Ich fahre mit der U-bahn hoch auf die Fildern und bin überrascht wie still es ist. Niemand schreit herum. Kaum einer spricht und wenn nur im Flüsterton. Stille in den Zügen. Es ist mir gar nicht bewusst gewesen wie mein Körper in Thailand permanent dem Lärm ausgesetzt ist, so dass hier plötzlich jedes Geräusch so leise erscheint. Ich warte auf den Bus. Beobachte den Verkehr. Unglaublich. So fließend. Kein Rasen. Kein Hupen. Rücksichtsvolles Fahren. Ein Auto lässt das andere vor. Die Autos halten an, um Fußgänger über die Straße zu lassen. Ich beobachte diese Kreuzung im Nachbardorf und habe den Verkehr noch nie mit diesen Augen betrachtet. Sie haben wohl doch Recht. Reisen öffnet deine Augen. Es erlaubt dir Dinge aus neuen Blickwinkeln zu betrachten. Herrlich. Laufe die Straße herunter. Ziehe meinen Koffer hinter mir und das Geräusch ist so laut. Die Rollen wie ich sie über den Gehweg ziehe. Ich halte an. Lausche. Höre nichts. Absolute Stille. Zwei Vögel singen. Aber selbst die scheinen zu flüstern. Ich bin beeindruckt. Meine Schwester sieht mich vom Balkon und fragt was los ist. Es ist so still. Ich genieße es.

Guess I’m home. =)

Und ich bin jetzt zu Hause angekommen.


Ein Gedanke zu “Passports, travelling and privileges

  1. Welcome, welcome back home, to the root I am speechless and I find it, admirably, hardly a definition or comparable circumstances, where to live, woman is born, woman can be happy, it is not so easy, (it has become very much similar) across countries, actually japanese live on an earth stain of constant, catastrophic nature craze and japanese live their land where different it is no different, which is why it is hardly imaginable, just like, in nature, Nile crocodile Can not look for food in Egyptian.
    It depends on where you live and lives, there must be a world-wide difference, everything is good for the future in Germany, I’m not sure about the first winter, your opinion, even so,
    congratulations. stay healthy and wish you a wonderful weekend. !!!!!!!! Greetings Berlin / Brandenburg
    P.S, my joy from years ago …
    They are always happy when they are in Egypt and do not go home. but they have to work because of her, so it’s always different,

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s