First rock climbing excursion in 2019

Cleaning wounds. Changing plasters. Trying not to put any blood on my clothes. It was again that time. Me being active. And no, neither did I get hurt skydiving, nor did it happen while I was climbing on the rock. Even though everyone asks me that same question when walking past me. Plaster on my chin. Shoulder. Finger. And of course the knee. But it wasn’t one of these, how others would say, dangerous sports. I simply fell from the bicycle. I was maybe a bit fast. On the road. And then there was the pavement. Simple as. Now I look like a little school boy with all these scrapes. Looks worse than what it is. Or how my grandma would say to me when I was younger the scars will be gone before you get married.

Wunden säubern, Pflaster wechseln und dabei versuchen mein Tshirt nicht blutig zu machen. Ja ich habe es mal wieder hinbekommen. Und nein, ich habe mich nicht beim skydiven verletzt und auch nicht beim Klettern. Jeder stellt mir diese Frage, wenn er an mir vorbeiläuft. Pflaster am Kinn, Schulter, Finger und natürlich am Knie. Aber es ist bei keiner dieser Extremsportarten passiert. Ich bin einfach vom Fahrrad gefallen. Und sehe jetzt aus wie ein Schulkind mit all diesen Schürfwunden. Sieht schlimmer aus als was es ist. Und wie hat meine Oma immer zu mir gesagt „die Wunden werden verschwinden bevor du heiratest“. Oder so in der Art.

And no, this little incident did not make me cancel the rock climbing trip which I planned already a while ago. So, cover up the wounds which are still open. Dust and sand is still not the best for wounds. And let’s go!

Und nein, dieser kleine Vorfall hält mich nicht davon auf wieder zu Spitzkoppe zu fahren. Habe schließlich wieder einen Trip geplant. Also verbinde die Wunden, denn Staub und Sand sollte dort nicht hinein gelangen. Und los geht’s.

Spitzkoppe here we come. And no, we don’t care either that they closed down our favorite campsite for no reason whatsoever. This is where we set up our camp.

Hier sind wir wieder. Und es interessiert uns nicht wirklich, dass sie ein Schild auf das beste Campsite gestellt haben. Ich sehe keinen Grund dafür. Hier wird unser Zeltplatz sein.

And the reason why we camp here is, because the climbing routes are right next to us. So let’s start setting up the routes.

Und der Grund wieso wir immer hier das Camp aufsetzen ist recht offensichtlich. Die Lage. Wir sind direkt neben dem Kletterfelsen.

A good thing is if you train your climbers, so that they can do all by themselves. So that I can step back and watch. Right? That is was instructors do. Stand there. Pretend like they know everything. And tell you what to do how.

Es ist schon ein Vorteil, wenn man seine Kletterer alle so trainiert, dass man selbst zurücklehnen und zuschauen kann. Richtig? Das machen Trainer doch so. Herumstehen. Und so zu tun als wüsste man alles. Den anderen sagen was sie tun müssen.

Maybe sometimes. But that’s not me. And I did not break my leg, so what is the excuse that I’m not climbing?

Renscha says she’s never seen me climbing. These 2 climbers come from Walvis Bay after work late in the evening. So when they arrive at the climbing wall I’m already tired and just let them climb. So here I am. Tried this route with grad 19 before, but only managed the first 2 bolts. I’m going to attempt it again.

Vielleicht manchmal. Aber so bin ich nicht. Und ich habe mir nicht den Fuß gebrochen, also was ist meine Ausrede nochmal?

Renscha meint sie hat mich noch nie klettern gesehen. Die beiden Kletterer kommen von Walvis Bay und kommen spät am Abend in die Kletterhalle, da bin ich meistens schon müde und lass sie nur noch klettern. Also bin ich jetzt hier. Habe diese Route schon mal zuvor probiert, bin aber nur bis zum zweiten Haken gelangt.

It’s a hard fight. From the bottom it looks like there are so many nice grips and hand holds, but when you’re in the position it’s all smooth. Nothing to step on. Legs start shaking. Wrong timing. But I fight through. And as I get to top Dylan is in front of me. How the hell did he get up there. Climbed up the backside. Apparently it’s easy and you can just walk up. I rather not know. But there he is. With my camera. And captures that smile in my face when I put the last quickdraw in the bolt and secure myself at the top. That feeling when you conquered a new route. Indescribable.

Es ist ein harter Kampf. Vom Boden sieht so aus als wären dort so viele schöne Griffe. Aber wenn du dann am Fels bist sieht alles so glatt aus. Kein Vorsprung wo man den Fuß drauf stellen kann. Der linke Zeh steht auf einer Milimeter kleinen Kante. Die Füße fangen an zu zittern. Nicht der richtige Zeitpunkt. Aber ich kämpfe mich durch. Und so wie ich oben ankomme steht Dylan vor mir. Wie ist er dort hochgekommen? Er ist hinten hochgeklettert. Angeblich ist es einfach und man kann hochlaufen. Will es lieber nicht wissen. Aber dort ist er jetzt. Mit meiner Kamera. Und erwischt meinen Gesichtsausdruck so wie ich den letzten Karabiner einhake. Das Gefühl der Erleichterung. Geschafft.

And now the route is set up for others to climb it safely under top rope.

Richard, a friend of mine who is as well a climbing instructor, joined me on this trip with the intention of filming some climbing action. He wants to make a promo video for climbing around Swakopmund and advertise climbing in the country. Great idea. So that’s him hanging on the rope filming Dylan while he is fighting his way up.

Und jetzt ist die Route bereit um von anderen sicher erklettert zu werden.

Richard, ein Freund von mir, der auch ein Kletterer ist, ist diesmal mitgekommen um etwas zu Filmen. Er möchte Klettern in Namibia nach außen hin bringen. Werbung für das Land machen. Da unterstütze ich ihn natürlich. Und da hängt er jetzt und filmt Dylan wie er klettert.

Sunset is a perfect time to shoot. These colours. Amazing. The rock turns into this pretty orange and let’s the entire area shine like a movie.

Und zum Sonnenuntergang ist der beste Zeitpunkt zum Filmen. Diese Farben. Der Fels leuchtet in einem wunderbarem Orangeton.

Later we’re sitting around the fire chatting about the day and about us. A few new faces are on this trip, so there’s lots to talk about.

Später sitzen wir um’s Lagerfeuer und sprechen über den Tag. Und über Gott und die Welt.

As the sun paints the sky again in beautiful colours the next morning we’re already back on the rock. Using the fresh air in the early morning before the sun starts heating the rocks up again.

Bevor die Sonne wieder am Horizont zu sehen ist sind wir bereits zurück am Felsen. Nutzen die kühle Luft am frühen Morgen bevor die Sonne wieder auf uns niederbrennt.

A group of climbers trying to find a way to get up there. The men showing the next hand grips and the women pointing at the small foot holds you might be able to use.

Eine Gruppe von Profis suchen den Weg nach oben. Die Männer zeigen auf die Handgriffe und die Mädels suchen die kleinen Ecken wo der Fuß drauf stehen kann.

Finally the last climb of the day at dinosaur rock where the sun only gets us at 12pm and makes it possible for us to climb still in the shade.

Und dann noch eine letzte Route im Schatten, wo die Sonne erst um die Mittagszeit ankommt.

And then it’s time to drive back. Bye bye Spitzkoppe, we will see you next time!

Schließlich ist es wieder Zeit sich zu verabschieden. Bis zum nächsten Mal!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s