Finally back at Spitzkoppe

Whenever I do get asked where my favorite place in Namibia is, I do say Spitzkoppe. Nothing comes to the beauty of these mountains. Not only is it a paradies for climbers like me, but the rock formations just have something special in them. The colours they turn into at sunset or sunrise. The dassies which live on the rocks. The simple campsites. And the fact that it is only 1,5h drive from my house just adds up to it.

Immer wenn ich gefragt werde welcher Ort in Namibia mir am besten gefällt sage ich Spitzkoppe. Nichts kommt der Schönheit dieser Berge am nächsten. Nicht nur ist es ein Kletterparadies, aber die Felsformationen haben einfach etwas spezielles in sich. Die Farbtöne in denen die Berge im Sonnenuntergang oder -aufgang leuchten sind unbeschreiblich. Die Kliffschliefer, die über die Felsen rennen. Die einfachen Campingplätze. Und die Tatsache, dass es nur 1,5h Fahrt von Swakopmund entfernt ist zählt natürlich dazu.

image

Even though there was a lot of interest when I first started advertising it only 3 kids signed up for this date in the end. I was debating if I should do it or not, since I put a minimum on 4 pax for these tours but in the end I went for it. Because I wanna go there. To Spitzkoppe. Again. So here I am. On the road with two 9 year old girls who’ve never been camping without their parents before. Dylan, who joined me on every climbing trip I organised so far, is already at Spitzkoppe.
Not having my own car, am I always dependent on my friends who are the best support you can imagine. I always would get a car for these tours. Or even 2 if I needed to. And if all options fail my boss jumps in and lends me one of her combis. Same as this time.

Obwohl am Anfang etliche interessiert waren, haben am Ende nur 3 Kinder zugesagt. Ich musste hin und her überlegen ob ich die Tour überhaupt mache. Es ist ja unter meinem geforderten Minimum von 4 Teilnehmern. Am Ende habe ich mich doch dafür entschieden. Weil ich hinfahren wollte. Zur Spitzkoppe. Endlich wieder.
Also hier bin ich. Im Auto mit zwei 9jährigen Mädels, die noch nie ohne ihre Eltern campen waren. Dylan, der immer mitkommt, ist mit seiner Mutter schon seit Freitag an der Spitzkoppe.
Da ich selbst kein Auto besitze bin ich immer von meinen Freunden abhängig, die mir immer eins ausleihen. Nie stand ich ohne Auto da. Und sollte ich mal im letzten Moment doch keins haben, dann springt meine Chefin ein und gibt mir einen ihrer VW Busse.

image

Unfortunately I only made it about 70km far when I realised that something isn’t right on the car. Stopping on the side of the road. Checking the oil. Lying underneath the car and inspecting the water leak. Swearing at the fact that I still don’t understand cars. And in the end calling my boss after deciding the car can’t move anymore. And she organises already help in form of driving up to me with 2 cars. One for me and one to tow the other one back to Swakop. Now this is where I am. On the side of the road. Got these 2 kids whom I explain that the car is broken and we need to wait an hour. But Jasmin doesn’t like hours. She says she only likes minutes and seconds. She’s scared. We only need to wait 60 minutes. Does that sound better? What am I gonna do with them now. Not like there’s much to play with in this vastness.

Leider habe ich es nur 70 Kilometer weit geschafft, als ich feststelle, dass etwas mit dem Auto nicht stimmt. Während ich unter dem Auto liege schimpfe ich vor mich hin über die Tatsache, dass ich immer noch nicht genug von Autos verstehe. Schlussendlich finde ich die Stelle, wo das Wasser herausläuft und verstehe so viel genug, dass ich nicht weiterfahren kann. Beth springt ein und sagt sie macht sich auf den Weg. Jetzt stehe ich hier neben der Hauptstraße mit den zwei Mädels. In einer Stunde können wir weiter. jasmin erklärt mir, dass sie Stunden nicht mag. Nur Minuten und Sekunden mag sie. Sie hat Angst. Wir müssen nur 60 Minuten warten. Klingt das besser? Und was machen wir jetzt? Mitten im Nichts.

image

That’s what you think. I didn’t study education for nothing. Let’s take a walk. Inspect some bushes. Look at the insects. And half hour these two girls are occupied building houses and playing in the sand not even mentioning the car anymore.

Das denkst du. Ich habe nicht umsonst frühkindliche Bildung studiert. Lass uns spazieren gehen. Die Büsche untersuchen. 5 Minuten später buddeln die Mädels im Sand, bauen Häuser und erwähnen das Auto gar nicht mehr.

image

I have to call them 10 times after switching cars to continue our journey. And then they still want to show me the village they build. But I am the one now who can’t wait to get to Spitzkoppe. Where we do arrive after another 45 minutes of word games in the car which kept our brains busy for the rest of the drive.

Nachdem ich mit meiner Chefin Autos gewechselt habe und wir das Gepäckt umgeräumt haben muss ich die Mädels 10 Mal rufen, bevor sie mich überhaupt hören. Ablenkung hat funktioniert. Und dann wollen sie mir immer noch das Dorf zeigen, das sie gebaut haben. Aber jetzt bin ich diejenige, die nicht mehr warten kann. Will endlich ankommen.

image

Dylan who had been waiting for us already at the climbing spot is now the one setting up the route for the girls.

Dylan, der bereits auf uns gewartet hat, setzt die erste Route für die Mädels ab.

image

All of them still get 2 climbs in before the sun is setting.

Alle 3 können noch zwei Mal klettern bevor die Sonne untergeht.

image

It’s a beautiful evening. Calm and actually not to cold. The girls almost fall asleep on their camping chairs before I bring them into their tent. Promising that I will be putting my mattress right next to their tent, so that they can call me anytime.

Es ist ein wunderschöner Abend. Sehr ruhig und nicht zu kalt. Den Mädels fallen schon beim Abendessen die Augen zu bevor ich sie in ihr Zelt bringe. Ich verspreche, dass meine Matratze genau neben ihrem Zelt sein wird, so dass sie mich jederzeit rufen können.

image

It’s new moon. A must for me to squeeze a night shooting in. The sky is so beautiful. Love the brightness of the stars on a night like this one.

Es ist Neumond. Da muss ich noch ein paar Bilder schießen. Der Himmel ist wunderschön. So rein und klar. Die Sterne leuchten richtig.

image

Just past midnight the east wind picks up. It’s rattling on the kids tent. While I’m sleeping I’m dreaming the wind blows their tent away. That is how strong the wind is. But I’m warm inside my sleeping bag. I guess it’s around 2am when Jasmin stands next to me I’m scared she says. Is it the wind? Should I come into your tent? So here I am now. Jasmin holding my hand and lying right on my side. Katja put her head on my shoulder. A few seconds later they fall asleep again. I got these two girls now in my arms. Guess that’s mom’s do. At least I know now with my weight in the tent it won’t blow away. But now lying inside of it I realise how much louder the wind is. Eventually I do fall asleep as well.

Kurz nach Mitternacht fängt der Ostwind an zu blasen. Und ihr wisst, der Ostwind kommt nicht in einer leichten Brise. Den gibt es nur in extremen. Er rüttelt am Zelt von den beiden Mädels. Im Schlaf träume ich, dass der Wind das Zelt wegbläßt. So stark ist der Wind. Aber mir ist warm im Schlafsack. Gegen 2 Uhr steht Jasmin neben mir. Sie hat Angst. 5 Minuten später liege ich zwischen den beiden im Zelt. Jasmin hält meine Hand ganz fest. Katja liegt auf meiner Schulter. Sie murmelt noch es ist sicherer für mich auch im Zelt zu sein. Kurz darauf lausche ich ihren gleichmäßigen Atemzügen. Gut die beiden schlafen wieder. Wenigstens weiß ich jetzt, dass das Zelt Dank meinem Gewicht jetzt nicht wegfliegen kann. Aber jetzt wo ich im Zelt liege, merke ich wie laut der Wind sich hier drinnen anhört. Irgendwann schlafe auch ich wieder ein.

image

7am the next morning I am doing a turn in the camp waking everyone up. Breakfast is ready. After walking in a circle not knowing where the best protected spot is I realised the wind is blowing in every corner and left the table where it was.

Am nächsten Morgen wecke ich alle gegen 7 Uhr auf. Frühstück ist hergerichtet. Zuvor bin ich in Kreisen durch das Camp gelaufen um einen geschützten Winkel vom Wind zu finden, habe den Tisch aber dann einfach stehen lassen. Der Wind bläst überall.

image

Our first climb of the day is in the crack. A difficult spot for the belayer. Not much space to stand or move. A difficult start for the climber. But Dylan sets up the route in perfection. He’s the most dedicated one of all my climbing kids. From the beginning he climbed at the wall and joined all our climbing trips. Therefore he’s the one who progressed the most over the past 2 years.

Die erste Route beginnen wir im Felsspalt. Eine unbequeme Position für den der sichert. Man hat keinen Platz sich zu bewegen. Und ein komplizierter Start für den Kletterer. Aber Dylan setzt die Route ohne Probleme hoch. Er ist Teil meines Kletterteams seit ich hier angefangen habe zu arbeiten. War an jedem einzelnen Ausflug dabei. Und hat damit am meisten Fortschritt von allen gemacht.

image

Even though it is a very difficult route, the girls give it a try and surprise me how high they get on it. There’s not much grip on this wall.

Selbst da es eine sehr komplizierte Route ist probieren die Mädels ihr Glück und überraschen mich wie hoch sie gelangen. Hier gibt es echt nicht viel zum Festhalten.

image

The last climb of the day will be mister tree. The name of the route indicates where it is. The girls are fighting against fear of heights and insecureness about their capabilities but make me proud by climbing this 15meter long route.

Die letzte Route von heute ist „Mister tree“. Eine Route die am Fuße des Baumes anfängt. Die Mädels kämpfen gegen Höhenangst und nicht vorhandene Klettermanöver aber schaffen es bis nach oben der 15 Meter langen Route.

image

A big achievement for them. Big smiles when they come down.

Eine große Errungenschaft und lächelnde Gesichter am Ende.

image

It’s been a bit a different trip for me. No climbing on my side. More looking after the kids. Being there for them. Lots of talking. Motivating. But it’s been a fun trip. So glad I decided to do it.

Es war ein etwas andere Trip für mich. Kein klettern für mich. Dafür mehr Aufpassen und für die Kinder da sein. Sehr viel Reden. Motivieren. Aber es hat wie immer Spaß gemacht. Bin froh mich dafür entschieden zu haben.

image

Sure it won’t be long until I’m back here!

Und es wird sicher nicht lange dauern bis ich wieder zurück bin.

image


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s