Tag 4: von der Schweinfurter Hütte zur Dortmunder Hütte

Ich liege im Bett. Dawie schläft bereits seit 2 Stunden. Was für ein Tag liegt hinter uns. Knapp 9 Stunden waren wir unterwegs. Die Wanderung von der Schweinfurter zur Dortmunder Hütte ist mit 4 bis 5 Stunden ausgeschrieben. Mit steilen Anstiegen, Schneefeldüberkreuzungen, klettern über Felsen und 800 Höhenmetern bergab steigen haben wir die angeschriebene Zeit verdoppelt. Ich fühle diese Wanderung in jedem einzelnen Knochen.

I’m lying in bed. Dawie is sleeping since about 2 hours. What a day. We’ve hiked about 9 hours today. The hike from the Schweinfurter to the Dortmunder Hütte was written out as a 4 to 5 hours tour. With steep climbs, Snow field crossings, some rock climbing and lots of altitude going up and about 800m going down again. That is why we doubled the time. I can feel it in every single muscle.

image

Fing es doch schon echt steil an. Bei strahlendem Sonnenschein haben wir die Schweinfurter Hütte um kurz nach 8 Uhr verlassen. Fühlten wir uns doch eigentlich wieder fit. Aber diese Höhenluft macht uns zu kämpfen sobald es steil bergauf geht.

It started already super steep. The sun was shining when we left the cottage just past 8am. We felt strong again, but the thin air up here made us feel week again.

image

Nutzen Dawie und ich doch unsere Verschnaufpausen um die Landschaft zu genießen. Ist dieses Tal einfach herrlich grün. Mit Alpenrosen überzogen. Von plätschernden Gebirgsbächen geprägt.

Dawie and I are using the breaks to enjoy the landscape. This valley is so beautiful. Covered in alpenroses. Purling brooks everywhere.

image

So wie unsere Lungen auch zu kämpfen haben, die Landschaft bleibt dieselbe. Wunderschön.

Even though our lungs had to work hard the landscape stays impressive. Breathtaking.

image

Denken wir irgendwann wird es schon flacher werden, zieht sich der Anstieg ewig hin.

Hoping the path has to get more flat eventually, still climbing steep up the mountain.

image

Kommen wir allmählich in höhere Lagen, prägen Schneefelder wieder das Landschaftbild. Eine Schafherde genießt die ersten Gräser hier oben.

Getting high into the mountains we obviously have to cross again a lot of snow fields. A herd of sheep is feeding from the first grass this year up here.

image

Es ist wirklich beeindruckend was die Natur alles erschafft. Ein wahrer Künstler ist sie. Schaut euch diese Felder aus Schnee an. Keine geschlossene Schneedecke. Also irgendwie schon. Aber mit Dellen drin. Wind und Regen haben den Schnee so verformt, dass diese interessante Struktur entsteht.

It is very impressive what nature is creating. She is a serious artist. Look at these fields of snow. With holes in it. Rain and wind created an interesting looking structure in the snow.

image

Ein langer Kampf, aber endlich ist es geschafft. Die Finstertaler Scharte ist erreicht. Wieder 700 Höhenmeter erklommen. Im kalten Schnee werden die Füße abgekühlt und die Blutzirkulation angekurbelt.

It’s been a long a fight but eventually we made it. The mountain crest we had to cross. Climbed again 700 metres altitude. Cooling down our feet in the snow.

image

Die Blumen sind ein weiteres Wunder der Natur. Wie sie in solchen Höhen, unter solchen Bedingungen überleben können.

Flowers are one more wonder of the nature. In such heights. Under difficult conditions. They still bloom in all the colours.

image

Zwischen den Felsen bringen sie dennoch genug Kraft auf in voller Blühte sich zu zeigen.

Grow in between the rocks. Still strong enough to live.

image

Ein Traum.

It’s a dream.

image

Heute können wir auch die Aussicht genießen. Haben wir doch einen weiten Blick über die Stubaier Alpen.

Today we can enjoy the view as well. Due to blue sky and sunshine we can look far above the alps.

image

Eine kleine Schneeballschlacht auf 2700m hat noch niemandem geschadet.

A snow ball fight on 2700m is a must do.

image

Noch ein gemeinsames Foto vor atemberaubender Kulisse und dann geht es auf der anderen Seite wieder hinunter.

One more picture together in front of this stunning scenery and then it’s time to go down on the other side.

image

Mit Kletterpassagen und komplizierten Schneefeldüberquerungen.

With parts to climb. Hold on the rock. Go deep into the snow. Don’t fall through.

image

Ist vom Gletscher hier quasi nichts mehr übrig, müssen wir über etliche Felsen klettern und durch tiefen Schnee laufen. Ab und an sinkt man wieder knietief ein. Ist es anstrengend sich wieder hochkämpfen.

Since there isn’t left a lot of the glacier we need to climb several rocks and walk through snow. Now and then you sink into the snow more than what you expect. It is exhausting to get up and out of it again.

image

Auch hier begegnen wir kaum anderen Menschen. Sind wir hier fast allein in dieser beeindruckenden Landschaft.

Same as the last days again. We’re barely passing any other hikers. Alone in this amazing scenery.

image

Der Stausee zeigt sich von seiner schönen Seite. Strahlt er in kräftigem Türkis Dank dem vielen Gletscherwasser.

The lake is presenting us its full beauty. Shining in a beautiful turquoise colour due to the melting water running into it.

image

Wir kämpfen uns zum See hinab. Der Körper ist müde, hat der Abstieg doch einiges von uns abverlangt. Steht jetzt auf einem Schild noch 2,5h zur Dortmunder Hütte. Definitiv keine Motiviation.

We’re fighting our way down to the lake. The body is tired. This descend took quite some energy from us. The sign says 2,5h to our next cottage. Definitely no motivation for us.

image

Mit schweren Beinen, jammernd und schimpfend kämpfen wir uns ins Skigebiet Kühtai hinab. Keine Unterhaltung mehr. Jeder läuft für sich und kämpft mit seinen eigenen Problemen. Versteckt sich die Hütte um die Ecke, wartet dort das lang ersehnte kalte Bier für uns. Fast 9 Stunden sind wir heute gewandert. Die Sonne hat unsere Gesichter gerötet obwohl wir im halbstunden Takt Sonnencreme aufgetragen haben. Ist die Sonne doch kräftig hier oben und in Kombination mit dem Schnee nicht zu unterschätzen.

We’re fighting our way down to the skiing area Kühtai with heavy Bones, swearing and lots of complaining. No more conversations. The cottage is hiding behind the corner. Finally we get our long awaited cold beer. It’s been 9 hours since we left our last accommodation. The sun burned our faces even though we put sunscreen on repeatedly.

image

Ein gutes Abendessen bringt uns wieder etwas Kraft. Draußen regnet es jetzt. Doch zum Sonnenuntergang klart es wieder auf. Der Himmel verfärbt sich in herrliche orangefarbene Töne.

We’re getting back to energy after a big dinner. It’s raining outside. But the sun is coming out again just to paint the mountains in orange colours for sunset.

image


Ein Gedanke zu “Tag 4: von der Schweinfurter Hütte zur Dortmunder Hütte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s