Die Wüste lebt – Day 6

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Es war ein herrlicher Tag.

I don’t even know where to start. But looking back on it I would say it was the best day of our trip. Not because of how many animals we saw. Or what kind of animals we saw. Or what we did. But because of what nature showed us.

image

Heute morgen in den Bergen aufgewacht. Vögel zwitschern im Sonnenaufgang.

We woke up in the mountains. Birds are singing.

image

Wir verabschieden uns von unserem privaten Campingplatz und habe eine lange Fahrt vor uns. Etwa 250 Kilometer. Durch die Halbwüste. In die Berge. Ich rechne mit 5 Stunden Fahrt.

Time to say goodbye from our private camp in the middle of nowhere. A long drive is ahead of us. About 250 kilometres. Anyone who is travelling to Namibia should count that as the maximum you would wanna drive in one day. If you don’t agree with me please contact me in a message 😉
I’m planning with a 5 hours drive. Through the semi desert. Mountains. We’ll see.

image

Wir sind jetzt im Namib Naukluft Park. Der Namib Naukluft Park ist weltweit das größte Naturschutzgebiet. Er erstreckt sich vom Süden Namibias nahe Lüderitz bis nach Walvis Way und zieht sich weit nach Westen über die Namib Wüste und die Naukluft Berge.

We are entering the Namib Naukluft Park. This park is the largest conservation area in the world. It starts in the south at Luderitz up to Walvis bay und goes far to the east over the Naukluft mountains.

image

Wir ziehen an grünen Feldern vorbei. Von gelben Blumen gesäumte Straßenränder. Für etliche Kilometer. Und dann wird es wieder brauner. Man kann richtig sehen wo es mehr oder weniger geregnet hat.

We are passing by lush green fields. Yellow flowers are lining the streets for kilometres. And then it becomes again a bit more brown. You can still see which areas got more rain and which got less.

image

Freddy entdeckt Strauße. Springböcke. Schakale. Während ich immer noch beschäftigt bin die gelben Blumen zu zählen. Die saftig grünen Wiesen zu genießen. Wohltat für meine Augen.

Freddy is spotting lots of ostriches, springboks and jackals. While I’m still busy counting the yellow flowers on the side of the road. Staring at the lush green fields. What a massage for my eyes.

image

Ich lebe jetzt schon 3 Jahre in Namibia und habe diese Landschaft noch nie in dieser Erscheinung gesehen. Die Halbwüste so lebendig erlebt. Ich bekomme Gänsehaut vom zuschauen.

I’m living now for about 3 years in this country, but I’ve never seen it in such a appearing. Seeing the semi desert that alive. Simply stunning.

image

Die Wiesen sind so saftig grün. Es ist ein anderes Grün als das Grün im Erindi. Als das Grün auf Wiesen wie ihr sie in Deutschland kennt. Es ist ein viel lebendigeres Grün. Eines das erzählt. Von der Wüste, die lebt. Von der Wüste, die aufblüht. Die Farbvariationen machen das ganze noch spezieller. Mit dem roten Boden. Den orangefarbenen Felsen. Dem blauen Himmel. So viele Kontraste in einer Landschaft. Da sind wieder Strauße. Freddy entdeckt eine Gruppe von 6 Straußen neben der Straße. Sie rennen elegant davon. Ich bin immer noch bei dem Grün. Und den gelben Blumen.

The fields are lush green. It’s a different green than in Erindi. A different green from the grass growing in Germany. It’s a green that is much more alive. A green that is telling stories. About the rain the country received. When it received it. How much it did. Telling stories about the desert. This desert, that is alive. This desert that is blooming. The different variations of colours just make it more special. With the red sand. The rocks shining in an orange colour. The sky in a clear blue. Incredible how many contrast are happening in one scenery. More ostriches. Freddy just spotted 6 ostriches next to the road. They are running away from us. In an elegant way. While I am still at the green colour. And the yellow flowers.

image

Freddy meint grün ist einfach ihre Lieblingsfarbe. So saftiges Grün. Sieht einfach herrlich aus. Ich verstehe.

Freddy is saying that green is her favorite colour. Lush green. Just looks amazing. I can understand it.

image

Gelb ist einfach meine Lieblingsfarbe. Ich meine schau dir einfach mal diese Blumenfelder an. Dieses strahlende Gelb. Das gesamte Flussbett leuchtet bereits von Weitem. Und hier tun wir beide Farben zusammen werfen. Daraus entsteht eine lebende Wüstenlandschaft.

I can’t help it. But yellow is my favorite colour. Sunflower yellow. I mean just look at these fields of yellow flowers. This shining yellow. The entire riverbed is shining from far just because of the flowers. And now we throw in both colours together. What a lovely landscape got created.

image

Wir können uns beide nicht sattsehen. Freddy entdeckt eine riesige Herde von Springböcken, während ich die Gräser bewundere.

Both of us just can’t get enough. Freddy spotted a big herd of springboks while I am still enjoying the green landscape.

image

Ich könnte alle 5 Meter anhalten um ein Foto zu machen. Aber es lohnt sich nicht. Auch das beste Foto, das ich schieße gibt nicht im Ansatz die Realität wieder. Ich kann die Geräusche nicht festhalten. Nicht wie die Gräser sich im Wind bewegen. Das Zwitschern der Vögel. Das Zirpen der Grillen. Den Duft der Gräser. Das Leuchten der Landschaft. Die Hitze der Wüste. All das zusammen bildet die Szene.

I could stop every 5 meters to take a photo. But it’s not worth it. Even the best shot doesn’t represent the actual reality. I can’t get the sound on the photo. Not how the grass is moving in the wind. The songs the birds are sending out over the fields. The sound of the crickets. The smell of the young grass. The shining landscape. The heat of the desert. All of this combined creates the complete shot.

image

Und doch muss ich wieder anhalten. Ein Meer aus gelben und lilafarbenen Blumen auf einem grünen Bett aus Gräsern erstreckt sich vor uns. Das Paradies.

But now I do stop the car. A ocean of yellow, purple and white flowers is stretching over a green field. Paradies.

image

Diese Fläche von der Straße bis zu den Bergen am Horizont ist normalerweise braun. Ab und an hättet ihr einen vertrockneten Busch gefunden. Jetzt leuchtet hier ein Meer aus Blumen.

This area from the road up to the mountains is usually brown. If you haven’t seen it in normal appearance it is difficult to understand how magic this is. You would find now and then dry bush standing around. That’s about it. But now you’re looking across a field of flowers.

image

Ich strahle.

I am happy.

image

Wunder der Natur.

Impressive what our earth can do with a bit of rain. In some places of the world the amount of rain wouldn’t even have been worth mentioning. But in some places. This small amount of moist is creating a natural wonder.

image

Wir setzen uns in die Blumen. Was für ein Duft! Freddy meint es riecht wie Thymian. Ich zupfe nacheinander jeweils ein Blatt von verschiedenen Pflanzen und wir riechen daran. Keines riecht wie Thymian. Aber jedes hat einen besonderen Duft. Gemeinsam bereiten sie diesen lebendig frischen Duft.

I turn the car off. We sit down in the field of flowers. What a smell! Freddy says it smells like thyme. I start picking different leaves from the plants and we smell them. Not one of them smells like thyme. But all of them have a special smell. And all together create this fresh smell of the field.

image

Ein Skelett eines Zebras liegt in der Wiese. Die Haut ist sogar noch recht gut erhalten. Teil der Natur. Die Natur gibt und sie nimmt. Hier lässt sie bereits neues Leben wachsen. Schaut auf die Blumen und Gräser, die um die Knochen herum wachsen.

A skeleton of a zebra is lying in front of us. You can still see the stripes on the skin. Part of nature. Nature gives and takes. Over here it creates already new life. Look at the flowers growing around the bones.

image

Wir tun uns schwer uns von dieser Landschaft zu verabschieden. Aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Wir biegen auf die Touristenautobahn ab. Die Straße auf der 95 Prozent der Touristen, die Namibia besuchen, fahren. Nicht nur ist die Straße in schrecklichem Zustand, aber auch die Landschaft hat sich verändert. Hier ist wenig bis kaum Regen zu verzeichnen. Zumindest ist die Landschaft kaum grüner als normal.

We don’t wanna leave this beautiful landscape. But we still have to drive quite far. Turn onto the tourist highway. That road where 95 percent of the tourists who are coming to Namibia drive along. Not only is the road in terrible condition, but the scenery changed as well. Barely any rain came down in this area.

image

Das Flussbett des Kuiseb ist offensichtlich leuchtend grün, da der Kuiseb vor einigen Wochen geflossen ist. Aber die Landschaft um das Flussbett herum hat nichts. Die Hänge des Canyons sind gewohnt kahl.

The riverbed of the Kuiseb is green. Obviously, since the river flowing a couple of weeks ago. But the canyon around it is dry.

image

Nach einer kurzen Brötchenpause geht es wieder weiter. Recht anstrengend die Fahrt durch den vielen Verkehr auf dieser Strecke. Wir überqueren den südlichen Wendekreis. Und langsam wird das ganze wieder grüner. Schaut euch die Ausläufer der Namib Wüste an. Mit Gras überwachsen.

After a short lunchtime break we continue driving. Quite exhausting over here with that much traffic on the gravel road. We cross the Tropic of Capricorn. And the scenery becomes again much more green. The border of the Namib desert. Covered in lush green grass.

image

Ich habe die Landschaft bei Solitaire noch nie in solch einer Erscheinung gesehen.

I’ve never seen the landscape around Solitaire in this green appearance.

image

Wir fahren weiter Richtung Süden. Es geht in den Namib Naukluft Park. Die Naukluft Berge erheben sich vor uns.

We are driving further south. Into the Namib Naukluft Park. The naukluft mountains to our right and left.

image

Freddy öffnet das Tor für mich. Es geht in den Naukluft Mountain Zebra Park. Nur 18 Kilometer bis zum Camp. Ich halte wieder an. Freddy schaut mich an was ist los? Das Auto zieht wieder nicht. Mach die Motorhaube auf. Der Hebel ist nämlich am Beifahrersitz. Ich weiß ja jetzt wo ich drücken muss um dem Auto auf die Beine zu helfen. Denke ich. Ich muss eine Sicherung fest reindrücken. Wundert mich nicht, dass die wieder locker ist bei der Erschütterung die das Auto heute durchmachen musste. Die Strecke ist eine der schlimmsten in Namibia, weil so viele Touristen täglich darüber fahren. Ich setze mich wieder hinter das Steuer. Das Auto startet gar nicht. Nicht gut. Einerseits weiß ich, dass ich am richtigen Kabel gedreht habe. Andererseits weiß ich, dass ich es verschlechtert habe. Ich habe halt einfach nicht Craigs Magic hands die das mit einem Handgriff reparieren. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Freddy wird nervös. Muss erst mal aufs Klo. Ist ja niemand weit und breit. Und Empfang haben wir auch nicht. Also muss das jetzt funktionieren. Ich schaue mir die Verbindung wieder an. Eine Kabel ist lose. Ich weiß ja nicht ob das so aussehen soll. Drücke herum. Starte das Auto. Drücke auf Gas. 4000 Umdrehungen. Läuft. Freddy fragt ob ich es geschafft habe. Natürlich!

Freddy open the gate to the Naukluft mountain zebra park. Only 18 kilometres left to the camp. I stop the car. The car is losing power again. Open the bonnet. Now I know which plug to push in to fix the car. I think. But when I sit back in the car it doesn’t start at all. Well that’s not good. Well on the one hand I know I pushed the right plug, but on the otherhand I made the problem worse. Obviously I do not have the magic touch like Craig’s hands. But I don’t give up that quickly. Freddy is getting nervous and she needs to go to the bathroom. No problem. Here is no one miles around us. We don’t have cell phone reception either, so I need to figure this out now. I look again at the plug. Some wire is hanging down. I don’t know if that is a good sign. I push again on the plug. Right and left. Something clicked in. I start the car. Use the excelleration pedal. Sounds good. Now we can continue.

image

Ansonsten wären wir die letzten 15 Kilometer auch nicht hoch gekommen. Wir fahren jetzt in den Bergen. Am Ende ein kurzes Stück durchs Wasser und dann haben wir unser Camp. Nicht so exclusiv wie letzte Nacht mit einer endlosen Weite nur für uns, aber dennoch schön.

Otherwise we wouldn’t have made it up the next 15 kilometres. We are driving in the mountains. A short part through water and there we are. In our camp. Not as exclusive like last night, but still pretty.

image

Wir haben eine Karte in die Hand gedrückt bekommen. Die brauchen wir für morgen für unsere Wanderung. Heute wollen wir aber schon mal zu den Pools.

We take the map and start to walk towards the pools.

image

Ich kann es kaum glauben, dass ich am Wasser entlang laufe. In Namibia. Ein fließender Bach. Das Geräusch des plätschernden Bachs. Herrlich.

I can’t believe that I am walking along flowing water. In Namibia. A flowing river. That sound of it. Amazing.

image

Die Berge färben sich im Abendrot in herrliche Farben.

The mountains shine in the red of the evening sun.

image

Da ich ja zum Pool wollte, bin ich in Flip Flops los. War dann doch eine 2 Kilometer lange Wanderung. Immer, wenn wir den Bach durchqueren mussten, bin ich barfuß gelaufen.

Since I just wanted to go to the pool I started walking in flip flops. Was in the end a 2 kilometres long hike. Had to take off my shoes whenever we crossed the river.

image

Ich lausche dem plätschernden Bach. Wir genießen es.

We’re listening to the sound of the river. So nice.

image

Eine Idylle. Auch wenn wir am nächsten Tag feststellen könnten, dass wir es nicht mal zu den eigentlichen natürlichen Pools geschafft haben, hat sich diese Wanderung dennoch gelohnt. Saßen wir heute doch wieder lange im Auto. Und die Landschaft hier am Flusslauf ist einfach ein Traum.

Such a relaxing place. Even though we realised the next day that we didn’t actually made it to the pools, this little hike was still worth it. After sitting in the car for half a day. And landscape along the river is so beautiful.

image

So wie wir unser Abendessen vorbereiten bekommen wir Besuch. Ein Italiener begrüßt uns. Wir sehen so gut vorbereitet aus. Ob er denn mit seinen Freunden unsere Kohlen benutzen kann, wenn wir fertig sind. Mit namibianischer Gastfreundschaft sage ich natürlich. Was möchte er denn zubereiten? Just some eggs. Eier? Auf dem Feuer? Ich schaue auf unseren Grill, wo ein saftiges Steak drauf liegt, zwei gefüllte Kürbisse in den Kohlen liegen und noch einiges auf dem Tisch vorbereitet ist. Wie willst du die denn vorbereiten? In einer Pfanne? In a grey paper. Ohne Freddy zu fragen, sage ich ihm, dass er gerne vorbeikommen soll. Ich will nämlich sehen, wie er Eier in Alufolie (mit grauer folie denke ich meint er Alu) vorbereiten will. Die Kohlen sind fast aus und da kommt er wieder. Ob das Angebot noch steht. Wenn ihr noch etwas darauf zubereiten könnt, aber gerne. Und da kommen die beiden Spanier auch dazu. Während Rührei in der Alufolie, Toast auf den Kohlen und ein Avocado Salat vorbereitet werden, lehnen Freddy und ich uns mit vollen Bäuchen zurück. Interessant den drei Südeuropäern zuzuschauen wie sie ihr spärliches Essen zubereiten. Ich hätte ihnen ja gerne noch was angeboten, aber Freddy und ich verputzen unsere Mahlzeit immer recht gut. Dennoch ein unterhaltsamer Abend.

As we are preparing our meal a guy is visiting us. We look so well prepared. If he can come with his friends a bit later and use the rest of our coals. Sure, but what would you like to prepare? Just some eggs. Seriously? Eggs on the fire? I look at our braai where a steak is just about to come off, gemsquash are lying in the coals and Freddy is preparing some braai bruijkies. How do you wanna prepare the eggs? In a pan? No, he says in the grey paper. I assume he means foil. Without asking Freddy if she agrees with it I say yes. I wanna see this. Whatever he will prepare. Our coals are almost gone as he arrives again. If our offer is still standing. Of course. And no there is an Italian guy, a Spanish guy and a girl around our fire preparing scrambled eggs, toast and an avo salad. Freddy and I are leaning back in our chairs. Our stomach is pretty full. Still entertaining watching these southern Europeans preparing their food.


Ein Gedanke zu “Die Wüste lebt – Day 6

  1. OHA My god I am so happy that you and your team will be an unforgettable encounter. All Good God protect you!!!!!!! A tips of caution always in the evening of Scorpions rattlesnakes and co in the sleeping bag,, it has also given!! Time and again controllers Jader square meters at the creek and rivers. A lot of success!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s