Climbing at Railay Beach (Krabi)

When we started planning to where we would like to travel to I was against Thailand. I never wanted to travel to Thailand. Everyone travels to Thailand. I don’t travel mainstream. I take normally the opposite direction. Like travelling to Ghana during the Ebola outbreak in west Africa (not in Ghana though). But Dawie was planning to travel to Thailand for years. And never made it. And apparently now and then you have to do a compromise in a relationship. After doing some research on this country I didn’t wanna travel to I found some amazing climbing spots and agreed to it. Under the condition I get 2 days of our holiday where I can go climbing.

Als wir angefangen haben unseren Urlaub zu planen war ich gegen Thailand. Ich wollte noch nie Thailand besuchen. So ein Nullachtfünfzehn Reiseland. Alle reisen nach Thailand. Ich Reise gegen den Strom. Wie zum Beispiel zu Ebolazeiten nach Westafrika, Ghana reisen. Aber Dawie wollte seit Jahren nach Thailand. Und angeblich muss man in einer Beziehung Kompromisse eingehen. Nachdem ich ein bisschen über Thailand recherchiert habe, fand ich einige herrliche Klettergegenden and habe zugestimmt. Unter der Bedingung, dass ich 2 Tage von unserem Urlaub zum Klettern bekomme.

image

I’ve been running the climbing wall in Swakopmund now for over 9 months and love it. Love the climbing. Love the coaching. Like the climbers. We’re in the meantime a nice little community. Have done together 4 rock climbing trips. And I wanna do more. Do more trips. Offer more routes. Longer routes. But my knowledge about climbing is still so little. Just recently got into the sports. So there is still lots to learn. I’ve visited so far 2 climbing courses. A belay course back in Germany and a lead climbing course at Spitzkoppe from the south African mountain climbing club. After doing some research I found the spot I want to climb in Thailand: Krabi. You can climb in different areas of the country. Especially in the north are as well a few nice cliffs to conquer. But I decided on the south. The famous railay beach. And found the company I trust: Real rocks climbing. Highly rated and good reviewed. Certified instructors. And the most important thing: they offer special climbing courses. Sport climbing certified courses. Choose a course. Level 3 of the South East Asian climbing standard. It goes into advanced lead climbing, anchor setting, abseiling, cliff rescue and multi pitch climbing. A lot of parts of the climbing where I know a bit about. And want to learn much more.

Ich habe die Kletterwand in Swakopmund nur für mehr als 9 Monate geleitet. Ich macht mir riesen Spaß. Das Klettern. Das Coaching. Die Kletterer sind alle so nett. Wir sind mittlerweile zu einer Gruppe gewachsen. Haben 4 Klettertrips gemeinsam gemacht. Und ich will mehr machen. Mehr Touren. Längere Routen. Aber mein Wissen ist immer noch so gering. Bin erst frisch in den Sport gewachsen. Es gibt noch so viel zu lernen. Ich habe bis jetzt bereits 2 Kletterkurse besucht. Einen Kurs über das Sichern in Deutschland und einen zum Thema Vorstieg an der Spitzkoppe von südafrikanischen Ausbildern. Und nach einiger Recherche habe ich den Platz gefunden wo ich klettern will. Am Railay Beach in Krabi. Ein Unternehmen gefunden, das meinen Ansprüchen entspricht: Real Rocks Climbing. Hoch bewertet und gute Kritiken bekommen. Zertifizierte Ausbilder. Und das Wichtigste: sie bieten zertifizierte Kletterkurse an. Level 3 klingt gut für mich.

image

I found a nice place to stay for 3 nights. Adam Bungalow. As most of our accommodations, we booked this one well online via booking.com . Love the platform. So many different places. Different price ranges.
It is situated in Ao Nang on the main street, just a few minutes from the beach away. But in the same time off the crowds. In the nature. Big trees and bushes are surrounding the bungalows. And obviously the beautiful limestone cliffs in the background. What a view.

Ich habe ein hübsches Plätzchen für die 3 Nächte gefunden. Adam Bungalow. Wie auch die meisten unserer Unterkünfte habe ich auch diese auf Booking.com gefunden. Kann die Website nur weiterempfehlen.
Adam Bungalow liegt an der Hauptstraße in Ao Nang, wenige Minuten vom Strand entfernt. Aber gleichzeitig fern vom Lärm. Geht es direkt hinter der Rezeption hinunter in die Natur. Hohe Bäume und Büsche umgeben die Bungalows. Kalksteinfelsen im Hintergrund. Was für eine Aussicht.

image

I am getting picked up early in the morning. We’re driving first to the office located just outside Ao Nang and driving then just a few minutes with a long tail boat to railay beach. Railay Beach is actually not an Island. But being cut off from massive limestone cliffs from the mainland the only way to get to this place is by boat.

Ich werde früh morgens abgeholt. Zunächst fahren wir ins Büro welches nur außerhalb Ao Nangs liegt. Dann geht es mit dem Boot an den berühmten Strand. Nicht, dass Railay beach eine Insel ist. Aber die massiven Kalksteinfelsen trennen es vom Festland, so dass dieses Gebiet nur mit dem Boot erreichbar ist.

image

We walk along the beach towards the cliffs. Monkeys are jumping in the trees above us. One more guy is with me in the course. In the beginning I am confused because he has never been on the rock before and how is he in the advanced course with me. But Jerome is doing the climbing level 1 and 2. I am doing level 3. Our guide „Rain“ is handling it quite well. And I actually appreciate it because I can see how he teaches Jerome certain things. We exchange each other a few things. Our guide wants to figure out our climbing level. So during the morning we climb a few different routes.

Wir laufen am Strand entlang zu den Felsen. Affen springen über unsere Köpfe hinweg. Ein weiterer Junge ist mit mir im Kurs. Am Anfang bin ich etwas verwirrt, weil er noch nie am Fels geklettert ist und ich nicht verstehe wie er denselben Kurs wie ich besuchen kann. Aber Jerome macht Level 1 und 2. Ich mache Level 3. Und unser Guide namens „Rain“ handelt das echt gut. Und ich schaue und höre gerne zu wie Rain bestimmte Knoten oder Techniken beibringt. Vergleiche es damit wie ich es mache. Unser Guide möchte feststellen wie gut wir klettern können, deshalb klettern wir am Vormittag einige verschiedene Routen.

image

Our first two routes are in the forest. In the shade. Still quite easy for both of us. But then we head out to the beach side. Where hundreds of tourists trying out the first time rock climbing. In Krabi it is a popular thing to do. Book half a day rock climbing. About 8 rock climbing company’s are operating on the cliffs at Railay Beach. I thought about it. What an amazing working office. But the longer I stand in between these guides and the millions of Chinese tourists I realise that it might look like working in paradies but it is not. It’s hard work. 90 percent of your clients just want that one photo on the wall and are done with it. You can’t actually train them. And then they don’t understand you. NOT AT ALL. Like not even basics like left or right. I hear the guides again shouting „the other left“. I have to laugh. I’ve used that one multiple times before. As a sandboarding instructor but as well on the climbing wall.

Unsere ersten beiden Routen sind im Schatten des Waldes. Noch recht einfach für uns beide. Aber dann gehen wir an den Strand. Wo Hunderte von Touristen das erste Mal klettern ausprobieren. Eine sehr beliebte Aktivität in Krabi. Einen halben Tag klettern zu gehen. Es gibt ungefähr 8 verschiedene Unternehmen, die Klettern anbieten. Nur zwei davon stellen ausschließlich geprüfte Sportkletter Ausbilder an. Eine davon ist Real Rocks Climbing. Es sieht nach einem herrlichen Job an. Was für ein Arbeitsplatz. Aber desto länger ich mir das Ganze anschaue, desto weniger schön erscheint es mir. All diese chinesischen Touristen die nur das eine Foto am Fels haben wollen und dann fertig sind. 90 Prozent der Touristen sind Chinesen. Und man trainiert mit ihnen nichts. Sie sind ja nur für zwei drei Routen da und dann kommt die nächste Ladung an Touristen. Und keiner versteht dich. Nicht mal die einfachsten Anweisungungen. Wie links und rechts. Ich höre einen der Ausbilder rufen „das andere links“.  Ich muss lachen. Den Spruch habe ich auch schon etliche Male benutzt. Auf der Düne als auch an der Kletterwand.

image

Our guide is pushing us. He sets up a route about 30 meter long. Grade 20/21 in the south African system. I’ve never climbed such a difficult route. And then so long. The climbing here is so different compared to the climbing I know in Namibia. We have very positive walls, but only tiny hand holds. Here most of it is straight with a tendency of being an overhang. But you have a lot of grips. Nice ones. Big ones. But you need them. Since you’re hanging away from the wall. It makes you very tired. Especially your arms. I realise that I haven’t done any exercise for almost 3 weeks. A little ledge ahead of me. I climb on it. Take a rest.

Unser Guide will jetzt etwas sehen. Er bereitet eine 30 Meter lange Route vor. Im südafrikanischen System ist es der Schwierigkeitsgrad 20/21. Bin ich noch nie geklettert. Solch eine schwere Route. Oder so eine lange. Das Klettern hier ist ganz anders als das in Namibia. Wir haben dort sehr positiv geneigte Wände. Mit kleinen Griffen. Hier gehen die Wände alle senkrecht hoch mit einer Tendenz zum Überhang. Dafür hat man viele Griffe. Große Griffe. Die braucht man auch, wenn man von der Wand weghängt. Es macht einen sehr müde, da man sich kaum zwischendrin ausruhen kann. Vor allem die Arme ermüden sehr schnell. Und ich stelle fest, dass ich seit 3 Wochen keinen Sport gemacht habe. Kleiner Felsvorsprung vor mir. Hinaufgestiegen. Verschnaufpause.

image

What an amazing view! While catching a breath I try to smile in the go pro and pretend like I am having fun. Enjoying the scenery. Meanwhile I realise that I only made it half way. Keep going. The last 5 meters are a super straight and smooth wall. Just a few holes in it. Where I can stick my entire arm into it. Not thinking about how many spiders might be in the hole. Pulling myself up. Pushing with the legs. And then I do make it. The entire 30 meters. A little cave is up here where I can sit. Relax. And enjoy the amazing view!

Was für eine herrliche Aussicht. Während ich langsam verschnaufe, versuche ich in die Kamera zu lächeln und so zu tun als würde ich Spaß haben. Die Aussicht genießen. Dabei stelle ich währenddessen fest, dass ich gerade Mal auf halber Strecke bin. Weiter geht’s. Die letzten 5 Meter geht es eine glatte gerade Wand hoch. Nur wenige Stellen zum festhalten. Wo ich meinen gesamten Arm in den Fels stecken kann. Nur nicht überlegen Wie viele Spinnen dort drinnen in dem Loch leben. Mich hochdrücken. Geschafft. Die gesamte Länge von 30 Metern. Hier oben ist eine kleine Höhle in der Wand. Setze mich hinein. Entspanne. Und genieße die Aussicht.

image

After lunch we do a lot of ground schooling. Practising knots and anchor setting. I lead climb a route up. That as well is not so easy on an overhang. But my guide is happy with me. Says I know a lot. I say he knows a lot. He teaches me a lot more. But done for today. I am physically and mentally exhausted. Back at the Bungalow Dawie and I exchange our experiences of the day. He did some nice long walks along the beach to the mountains. He looked very relaxed. I feel very exhausted.

Nachdem Mittagessen bleiben wir für eine Weile am Boden. Üben Knoten, Ankersysteme und Abseiltechniken. Ich klettere eine Route im Vorstieg. Nicht so einfach im Überhang. Aber mein Guide Rain ist zufrieden mit mir. Er meint ich klettere sehr vorausschauend. Meint ich weiß sehr viel. Ich meine er weiß sehr viel. Er bringt mir noch mehr bei. Aber jetzt ist genug für heute. Bin körperlich und geistig ausgepowert. Zurück am Bungalow tauschen Dawie und ich uns aus. Wie unser Tag so war. Er hat lange Spaziergänge am Strand entlang bis zu den Bergen gemacht. Er sieht entspannt aus. Ich fühle mich ausgelaugt.

image


Ein Gedanke zu “Climbing at Railay Beach (Krabi)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s