Day 2 in Bangkok: the grand palace and lots of walking

May I introduce you to my new friend?

Darf ich euch meinen neuen Freund vorstellen?

image

It’s a yellow cat. Called a foldable fan. Follows me everywhere and is right in my face. Normally that would not describe any of my friends. But this little one is welcome to do it. To cool me down during the humid hot days.

Eine gelbe Katze. Nennt sich ein faltbarer Ventilator. Der mir überall hin folgt und immer direkt in meinem Gesicht ist. So würden sich meine Freunde normal nicht auszeichnen, aber dieser kleine darf das. Nur um mich hier im schwül heißen Bangkok abzukühlen.

image

Let’s start in the morning. We slept quite good in our first night in Bangkok. Thanks to the AC. I am normally not a big fan of air conditioning. But I don’t care. It was nice and cool in our room. I was able to breath and sleep without sweating.
And that was my breakfast! Fried noodles with chicken and vegetables. It sounds simple. Like instant food. But it was soo good! And a fresh orange juice with it. Freshly squeezed. Wasn’t enough. Needed a second one.

Lass uns am Morgen anfangen. Wir haben echt gut geschlafen in unserer ersten Nacht in Bangkok. Dank der Klimaanlage. Eigentlich mag ich Klimaanlagen nicht. Vor allem nicht die in Flugzeugen. Aber das ist egal. Es war schön angenehm im Zimmer. Ich könnte schlafen ohne zu schwitzen.
Und das da war mein Frühstück. Gebratene Nudeln mit Hühnchen und frischem Gemüse. Es klingt sehr einfach. Nach Instant Essen. Aber es war sooo lecker. Und einen frisch gepressten Orangen Saft dazu. Der war nicht genug. Habe einen zweiten gebraucht.

image

Today the Grand palace was on our to do list. Nothing else. So that we have time to wonder around. And to walk everywhere. Because we don’t like taking taxis. Starting to walk down the street. Pass a small local market. Only food they are selling here. A lot of fresh fruits.

Heute stand der Grand Palace auf dem Programm. Sonst nichts. Damit wir Zeit haben herumzuschlendern. Und überall hin zu laufen. Zu Fuß. Weil wir keine Taxis mögen. Lass uns loslaufen. Die Straße herunter. Da ist ein kleiner Markt. Nur einheimische sind zu sehen. Sie verkaufen sehr viele frischen Früchte.

image

We decide to follow the little channel. Just need to watch out for the scooters driving through this narrow path.

Wir folgen dem kleinen Kanal. Müssen nur aufpassen, dass uns kein Roller auf dem schmalen Weg überfährt.

image

Interesting what you find behind some of the gates. Only locals live here. Or walk here. You can see that.

Interessant was sich so hinter manchem Tor befindet. Nur einheimische leben hier. Oder laufen hier. Sieht man sofort.

image

I am impressed with how many plants are growing here. Almost all of them guaranteed planted by hand. Dawie said they probably have them because of the air pollution. Is probably true. I like the though of it. And the look of it.

Ich bin beeindruckt wie viele Pflanzen hier wachsen. Offensichtlich von menschenhand gesetzte Pflanzen. Dawie meint, dass sie die hersetzen wegen der Luftverschmutzung. Der Gedanke gefällt mir. Der Anblick auch.

image

We are getting to a gate. Looks like a temple is behind it. But under construction work.

Wir geraten an ein Tor. Sieht so aus als wäre ein Tempel dahinter. Unter Renovierungsarbeiten.

image

We are the only ones at this temple. We can’t go inside, but it is still impressive. As we are leaving we walk into another tiny local market. And look at that. There is a free WiFi sign. On a market. Can’t believe it. But yes, Thailand is well known for its name as a country for travel bloggers. Lots of places with free WiFi to work online.

Wir sind die einzigen an diesem Tempel. Auf dem gesamten Gelände. Wir können nicht hinein gehen, aber dennoch ist er beeindruckend. Wir wir herauslaufen gelangen wir erneut auf einen kleinen Markt. Mein Blick bleibt an einem Schild hängen. „Free wifi“. Das gibt es ja nicht. Auf einem Straßenmarkt. Aber ja alles bestätigt wieso Thailand eine Hochburg für Reiseblogger ist. WLAN überall. Umsonst. Und doppelt so gut wie die Umgebung in der man ist.

image

We keep on walking. Into a dead end. Small park. Since there is no one who could steal my camera while I put it on the tripod on the ground let’s take a picture. Together.

Wir laufen weiter. In eine Sackgasse. Ein kleiner Park. Da niemand um uns herum ist, der die Kamera stehlen könnte, stelle ich mein Stativ auf und mache ein Foto. Von uns beiden.

image

As we find our way back to the main road we take the map out again and walk towards the Grand Palace. That’s what we think. We ignore all the tuk tuk drivers who wanna offer us a lift. We stop at every junction and check the map, but we can only read every third street sign and our map finds only every 4th name. Eventually we see the Prince palace on the left of us. Seriously? We did walk for miles in the wrong direction on this road. We were in the beginning quite close to the palace, but walked for about an hour away from it. Tuk tuk to the palace. You want 200 Baht? No man, I know it is very close, make it 50. After arguing and walking away from him, he takes us for 80 Baht.

So wie wir zurück an die Hauptstraße gelangen laufen wir wieder in Richtung Grand Palace. Denken wir zumindest. Wir schauen oft auf der Karte nach, allerdings ist jede zweite Straße nicht eingetragen und jedes dritte Straßenschild können wir nicht entziffern. Wir laufen erst die komplette Hauptstraße fast bis ans Ende in die falsche Richtung bevor wir es feststellen. Naja wenigsten haben wir ein paar nette Ecken von Bangkok gesehen. Tuk tuk bitte. 200 Baht willst du haben? 50 und nicht mehr, ist schließlich nur um die Ecke lüge ich. Der Fahrer ist nicht einverstanden. Erst als wir wieder weiterlaufen akzeptiert er unsere 80 Baht.

image

Tuk tuks is a local transport vehicle. Very popular by tourists because of its design. We sat yesterday the first time in a tuk tuk. I like them. Something different.

Tuk tuk ist ein kleines Gefährt, das sehr beliebt bei Touristen ist. Vor allem wegen der Dekoration. Wir saßen gestern das erste Mal in einem. Ich mag die. Etwas anderes.

image

Once we got to the palace we hit the crowds. Mainly Chinese crowds. But you hear every single language during the visit. We forgot to pack an extra long pant for Dawie. Yes we do know that you need to cover shoulders and legs to go into the temple. But in this heat I can’t walk the whole day in long clothes. That’s why we packed them in our small backpack. Almost everything. Dawie needs long pants. We make a plan with the lady responsible for the clothing of the tourists. Dawie gets my new Thailand pant, I wrap my sarong around the waist and get a new t-shirt. Done. We’re inside. Looking a bit funny, but who cares.

So wie wir an den Grand Palace gelangen, geraten wir in die Menschenmengen. Vor allem chinesische Menschenmengen. Aber man hört drinnen so ziemlich jede Sprache der Welt. Wir haben vergessen eine extra lange Hose für Dawie einzupacken. Ja wir kennen den Dress Code für Temple, aber dennoch wollten wir nicht in der Hitze in langer Kleidung durch die Stadt laufen. Haben extra Kleidung in Rucksack gepackt. Aber nur eine lange Hose. Zusammen mit der Dame, die für den Dress Code der Touristen zuständig ist, kleiden wir uns um. Dawie bekommt meine neue lange Thailand Hose. Ich wickle den Sarong um meine Hüften und kaufe ein neues Tshirt. Fertig. Wir sind drinnen. Sehen etwas lustig aus, aber wen interessiert es.

image

It is hot. Millions of people touch you. You are sweating.

Es ist stickig heiß. Schwül. Millionen von Menschen berühren dich. Du schwitzt.

image

But still it is impressive. The grand palace is not just one building. It is a whole empire of buildings with the main building being the Temple of the Emerald Buddha. I like Buddha. He allows me to walk barefoot into his building. Finally I can walk barefoot again. Inside you are not allowed to take pictures. But these close ups of the details from the outside should give you an impression of what is inside. A lot of gold. Everywhere. The statue. The Buddha. The buildings. The drawings. Everywhere gold.

Aber dennoch beeindruckend. Der Grand Palace ist nicht nur ein Gebäude. Es ist ein ganzes Areal voller Gebäude mit dem Hauptgebäude als der Tempel von Emerald Buddha. Ich mag Buddha. Der lässt mich barfuß laufen. Drinnen darf man keine Fotos machen. Aber diese Makro Aufnahmen von draußen geben euch eine Idee wie es innen aussieht. Sehr viel Gold. Überall. Die Statue. Buddha. Die Wände. Die Zeichnungen. Überall und alles aus Gold.

image

This visit is getting tiring. I don’t like crowds. I don’t like too many people on a small spot. It is very exhausting.

Der Besuch wird anstrengend. Ich mag Menschenmengen nicht. Nicht so viele Leute auf einem Haufen.

image

It is very impressive. Don’t get me wrong. The buildings, the statues, the organisation. How tourist friendly they made this area. But still. It’s enough now. It’s very hot. Let’s sit for a few more minutes to cool down and then get out of here.

Es ist sehr beeindruckend. Versteht mich nicht falsch. Die Gebäude, die Statuen, die ganze Organisation. Dass alles so touristenfreunlich eingerichtet wurde. Aber dennoch. Jetzt ist genug. Es ist sehr heiß. Lass uns ein paar Minuten verschnaufen und dann gehen wir raus.

image

We walk down the street. Towards the pier. Ignoring all the tuk tuk driver. Taxi driver. Boat tour seller. Just walk. We just wanna take a boat across the river. No tourist boat. A local boat. The express line. The orange line to pier 13. Wait 10 minutes. Sit here. There we go. It isn’t that difficult to escape the crowds.

Wir laufen die Straße herunter. Richtung Hafen. Ignorieren die Tuk tuk Fahrer. Taxi Fahrer. Bootstouren Verkäufer. Wir laufen. Wir wollen nur den Fluss überqueren. Kein Touristenboot. Die Expresslinie. Die Orangefarbene Linie bis zum Hafen Nummer 13. Wir sollen 10 Minuten warten. Hier sitzen. Na also geht doch. Doch nicht so schwer den Massen zu entkommen.

image

The express line is very fast. As we are sitting down, it is time to get up again. We leave the pier and buy some coconut ice cream. Oh my god! You have to try that. It is so good. You get it served in a real coconut, with some peanuts and a sauce over it. Delicious!

Die Expresslinie ist sehr schnell. So wie wir sitzen, müssen wir schon wieder aufstehen. Wir verlassen den Hafen und kaufen Kokousnusseis. Oh mein Gott. Ihr müsst das probieren. Es ist so lecker! Serviert in einer Kokosnuss mit Erdnüssen oben drauf. Köstlich.

image

The lady selling the ice cream on the street even shows us a park just around the corner, where we can enjoy the delicious ice cream. Relax a bit. Just a few locals are hanging out in the park. It is lunch time.

Die Eisverkäuferin schickt uns um die Ecke in einen tollen Park, wo das Eis in Ruhe genießen können. Nur ein paar Einheimische entspannen in der Mittagszeit im Park.

image

We enjoy the shade of the big trees and the view over the water. Stunning.

Wir genießen den Schatten der großen Bäume und die Aussicht über das Wasser. Beeindruckend.

image

After a while we decide to walk this road further down. Weird creatures in the water. Local woman fishing in the water. Everything very laid-back. Let’s cross the road to walk on the other side in the shade.
When should we cross?
Dawie: like now?!
We start walking… are you sure?
Dawie: No!
Yeah that’s how we normally cross the road. Or do not cross the road, because there is no space between the scooters, tuk tuk, taxi driver, busses and normal cars. But in the meantime we’ve learned. I can’t use the same trick I used to do in Ghana. Stand behind the locals and run when they do. Why not? Dawie laughed at me, but at that junction a local Thai lady seriously was hiding behind me and waiting for me to move. Well I guess it is not very difficult for them to hide behind me anyway…
What do you think about these cats? Can they read? The sign says please donate for cat food.

Nach einer Weile laufen wir weiter. Komische Wesen im Wasser. Eine Einheimische fischt. Alles sehr gelassen hier. Lass uns die Straße überqueren.
Wann sollen wir loslaufen?
Dawie: vielleicht jetzt?!
Wir setzen einen Fuß auf die Straße. Bist du dir sicher?
Dawie: Nein!
Yeah so läuft es normal ab, wenn wir versuchen die Straße zu überqueren, weil es keine Lücke zwischen den Roller, tuk tuk, Taxis, Bussen und normalen Autos gibt. Ich kann nicht mal den Trick anwenden, den ich in Ghana gelernt habe. Stell dich hinter die Einheimischen und warte bis die loslaufen. Wieso nicht? Weil die sich hier hinter mich stellen und warten bis ich loslaufe. Naja ist wohl nicht schwer sich hinter mir hier zu verstecken…
Was denkt ihr von diesen Katzen? Können die lesen? Das Schild sagt „Spenden für Katzenfutter“.

image

We are getting slightly hungry. Let’s find a small restaurant with a nice aircon. That one over there looks good. And tastes good! So flavourful. I cannot describe it, but it is really good. Shrimp pad Thai. Pad Thai is a very traditional food with noodles, tofu and vegetables. And you can order it with egg, chicken, shrimps or all together.

Wir sind etwas hungrig. Finden ein kleines Restaurant mit Klimaanlage. Es sieht nicht nur gut, das Essen schmeckt auch herrlich. So schmackhaft! Ich kann es nicht beschreiben, einfach nur gut. Shrimp Pad Thai. Pad Thai ist ein traditionelles Gericht, das man auch auf der Straße überall bekommt. Nudeln mit Tofu und frischem Gemüse. Man kann dann noch nach Belieben Ei, Hühnchen, Garnelen oder alles gemeinsam dazu bestellen.

image

After lunch we decide to walk back to the pier and take a boat down to Chinatown. There is another big market to explore.

Nach dem Mittagessen beschließen wir zurück zum Hafen zu laufen und ein Boat Richtung Chinatown zu nehmen. Dort gibt es einen weiteren Markt zu erkunden.

image

This is without doubt Chinatown. But this market has no beginning or end. One neighbourhood is just jewellery. The next one food. Uhh that fish smell at 5pm. Intense. And that fish head hanging down staring at you. Very special. We just wonder through this compartment. We do eat street food. But not everywhere. Definitely not here. The next are just spices. Wow. Intense smell. And look at all the fresh fruits. I love it.

Ohne Zweifel sind wir im chinesischen Viertel gelandet. Aber dieser Markt hat keinen Anfang und kein Ende. Ein Viertel nur voll mit Schmuck. Das nächste nur Essen. Uh der Fischgestank. Sehr intensiv. Und der Fischkopf, der dort herunterhängt. Mich anstarrt. Sehr speziell. De laufen hier nur durch. Ja wir essen street food. Aber nicht überall. Definitiv nicht hier. Das nächste Viertel verkauft nur Gewürze. Teesorten. Wow, was für ein Duft. Intensiver Geruch. Und all diese frischen Früchte. Ich liebe es.

image

We buy sunglasses. 2 because you get a better price if you buy 2 😀
In the meantime we are quite good in conversations with the locals. Especially in this area they speak barely any English. No tourists around here. But every single person selling something is having a calculater on him. So that you can type the number in to show you how much it is. Then he gives it to you so that you can type what you wanna pay. And that goes on until you agree on one price. And the entire time we are talking English. They talk Thai. However, in the end both sides are happy. We had a lot of fun in the electronic area trying to buy USB flash drives. That guy really couldn’t speak a word. But we managed to ask how much 50 usb of 2 GB size would cost and got an answer. Just the last thing he said we didn’t get. Then he typed it in his phone and showed it to us. Underneath the Thai letters he typed in it said wait 10 minutes. Then our faces smiled. Thumps up. And 10 minutes later we had our deal 😀

Wir kaufen Sonnenbrillen. 2 Paar, weil wir dann einen besseren Preis bekommen 😀
Mittlerweile sind wir relativ gut darin uns mit den Einheimischen zu verständigen. Mit Händen und Füßen. Vor allem in diesem Viertel spricht kaum einer englisch. Absolut keine Touristen hier. Aber jeder einzelne Verkäufer hat einen Taschenrechner bei sich. So dass er den Preis eintippen kann und dir zeigt. Dann tippst du den Preis ein, den du zahlen willst. So geht das hin und her bis ihr euch einigt.

image

For dinner we went out on the khao San road again. Not a good idea. There is so much good food. We over did it a bit. But it is so good. So we wanna taste all of it. Eat all of it.
Well guess who’s lying in bed and can’t move because the stomach is to full?

Zum Abendessen gehen wir wieder auf dir Khao San Road. Keine gute Idee. Zu viel leckeres Essen. Wir haben ein bisschen zu viel bestellt. Aber es ist sooo lecker! Und wir wollen alles probieren. Alles essen. Naja und wer liegt jetzt im Bett und kann sich nicht bewegen, weil der Magen zu voll ist?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s