Sommerlich heiße Temperaturen in Swakopmund

Es ist heiß. Und wenn ich heiß sage meine ich zu heiß. Den Vormittag habe ich im Haus verbracht, weil draußen ein Sandsturm über die Stadt hinweggefegt ist. Leben in der Wüste. Alltag. Naja, eigentlich gibt es diese Sandstürme nur an wenigen Tagen im Jahr. Ausschließlich zur Winterzeit. Seit Ende März haben wir dieses Jahr eine fast ununterbrochene Hitzewelle an der Küste. Ich habe schon vergessen, dass es Winter ist. Vielleicht einen Tag in der Woche brauche ich meine lange Hose. Die Temperaturen von einem zum nächsten Tag können um die 20 Grad variieren. So fühlt es sich zumindest an.

It is hot. Seriously hot. I spent the whole morning in the house while a sandstorm was hitting town. That’s what living in the desert is about I recon‘. Well we normally get only a few days like these every year. But this year we had quiet a long heatwave on the coast. Almost straight through since the end of March.  Telling my clients everyday on the dune that it is hotter than any day in the middle of summer. But what do they know.

image

Ja und gestern kam der Sandsturm dann mit voller Wucht. Schon um 6 Uhr konnte ich den starken Wind hören. Am Morgen habe ich Beth noch zum Flughafen nach Walvis Bay gefahren, aber bereits auf dem Rückweg war die Straße kaum mehr zu sehen. Und kaum war ich im Haus wurden alle Fenster und Türen verriegelt. Bis zum Nachmittag. Da war plötzlich totenstille. Kein Sandsturm mehr. Kein Ostwind mehr. Auch kein Südwester. Einfach gar kein Wind. Stehende Hitze. Der einzige Platz wo es auszuhalten ist, ist am Meer. Und da geht es jetzt auch hin!

But yesterday it got worse. Already at 6 o’clock I could hear the wind. As I drove Beth to the airport we could see the sandstorm over the dune. On the way back I almost couldn’t see the road anymore. Luckily I know that the road only goes straight. Like all the roads in this country. As I reached home I locked up all the windows and doors. Until early afternoon. Then there was this dead Silence. No Eastwind anymore. No sandstorm. No wind at all. Standing heat. The only place where you can deal with that is on the beach. And that is where we are going now!

image

Des und ihr neuer Adoptivhund Murphy kommen auch mit. Und die beiden jagen den Strand auf und ab. Also Murphy vorneweg und Zak 200 Meter hinter. Ja Zak da musst du noch trainieren um mit Murphy mithalten zu können.

Des and her adopted Dog Murphy came with. These two dogs are running the beach up and down. Zak always 200 meters behind Murphy. Yes Zak you have to practice a bit more to be able to keep up with this dog.

image

Etwas später kommt Dawie an. Das Feuer brennt schon. Vorbildlich die Mädels 😉
Martin sehen wir im Flugzeug über uns hinwegsausen. Eine halbe Stunde später sitzt er auch bei uns. Er musste heute nachmittag noch arbeiten. Einen scenic flight. Währenddessen sind Des und ich im Meer herumgesprungen. Die Hunde standen draußen und haben uns verwirrt angeschaut. Sie gehen sicher nicht hinein. Viiiiel zu kalt. Stellt euch nicht so an. Das Wasser hat bestimmt 15 Grad. Vielleicht auch nicht. Aber die Luft Temperatur ist so hoch. Und absolut kein Wind. Da muss man ins kühle Nass. Der einzige Ort wo die Insekten einen nicht auffressen. Ja die sind ein negativer Beigeschmack vom Ostwind. Alle möglichen kleinen Geziefer werden vom Ostwind aus dem Inland an die Küste geweht. Und alle essen dich auf. Auch wenn das Insekt nur so groß wie ein Sandkorn ist. Der Stich auf meiner Haut schwillt zur Münzgröße an. Und jucken tun die auch wie verrückt. Deshalb nix wie ab ins kalte Nass.

As Dawie arrives the fire is on already. How exemplary, the girls 😉
Martin is flying over us in the airplane. Half an hour later he is chilling with us. He still had to work this afternoon. Doing a scenic flight. Meanwhile Des and I jumped into the ocean. To cool down. The dogs stayed outside. Deciding that we are too crazy to go swimming in this freezing cold water. Come on, it is at least 15 degrees! OK, maybe not, but the air temperature is so high that you really wanna go into the cold water. That is a as well the only place where you can escape from all the biting insects. In the water. The Eastwind brought them as well. Unpopular present of this weather.

image

Außer uns sind noch ein paar Fischer am Strand.

Beside us there are some fishermen on the beach.

image

Sind aber schon längst weg als wir den atemberaubenden Sonnenuntergang bewundern durften.

But they are gone long before we start admiring the beautiful sunset.

image

Ich liebe Sonnenuntergänge.

I love sunsets.

image

Entspannte Atmosphäre.

Relaxed atmosphere.

image

Kurz darauf ist auch das Steak fertig und wir genießen das Fleisch unter dem strahlenden Sternenhimmel. Eine nicht so häufige Sicht hier an der Küste. Nebel verdeckt normalerweise die Sicht auf die Sterne.

Shortly after the sun disappeared the steak is done and we can enjoy the meal under the sky full of stars. Doesn’t happen that often. The fog covers usually the view onto the stars.

image

Nicht aber heute. In der magischen Nacht. Ohne Nebel. Ohne Wind. In der die Temperaturen nie unter 25 Grad fallen.

Not today. In this magical night. Without fog. Without wind. And with temperatures over 25 degrees at night.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s