Schlammschlacht an Valentinstag – a mud fight on valentine’s day

Nicht, dass wir es als Valentinsausflug geplant hatten. Oder überhaupt Interesse an dem Tag haben. Wir machen Ausflüge so wie sie in unseren Arbeitsalltag passen. Ob das ein ein Sonntag oder Dienstag ist, interessiert uns nicht. Oder ob es der erste Weihnachtstag oder eben Valentinstag ist. Solange wir alle keine Arbeit haben wird das Auto gepackt und los geht es.

Not that we planned this as a valentine’s trip. Or even care about that day. We plan our trip the way they fit into our working schedule. No matter if it’s a Sunday or Tuesday,  Christmas day or valentine’s day. As long as we all don’t have work it’s the perfect day!

image

Normalerweise kümmern wir uns nicht um das Wetter. Bei den kurzen Tagesausflügen ins Flussbett sind wir immer in der Sonne. Oder im Nebel. Doch diesmal hat das Wetter den Grund unseres Ausflugs ausgelöst. Indirekt. Wenn ihr irgendeine Tageszeitung von den letzten 5 Tagen aufschlagt, werdet ihr auf ein und dasselbe Thema stoßen: river xy is flowing. Ja, du weißt, dass du in einem trockenen Land lebst, wenn es ein Fluss in die Zeitung schafft für den simplen Grund, dass er fließt. Es hat im Landesinneren in den letzten Tagen etwas Regen herunter gebracht. Sogar soviel, dass einige Flüsse herunter kommen. Noch nicht bis ans Meer, bis dahin ist ein weiter Weg. Viel Dreck und Sand muss weggespült werden. Aber einige fließen weiter als sie den letzten 5 Jahren gekommen sind. Wie der Kuiseb Fluss zum Beispiel. Er stoppt das Dünenfeld der Namib Wüste im Namib Naukluft Park davon sich weiter nach Norden auszudehnen. Auch, wenn er nur einmal in 5 bis 10 Jahren fließt. Der Kuiseb mündet bei Walvis Bay in den Ozean.

Usually we don’t care about the weather. The sun anyway shines. Sometimes behind the mist. But this time the weather played a major role in our planning. The weather is the reason why we wanted to do this trip. If you open any namibian newspaper from the last week you will find in all of them a headline about a flowing river. Yes you know that you live in a dry country when a river makes it into the newspaper for the simple reason that he is flowing. Aren’t river supposed to flow? Not the ones in the desert. But it rained quiet a bit inland the last days which made some rivers flowing. Not all the way into the ocean, but at least a bit into the dry desert land. A lot of dust, sand and dirt has to be washed down before the rivers can reach the ocean. But some of them got further than they got in the last 5 years. For example the Kuiseb who stops the Namib dune field of the Namib Naukluft Parc from expanding to the north even though he only flows once in 5 to 10 years. The last time he reached the ocean by Walvis Bay was in 2011.

image

Und genau das ist im Moment der Fall. Angeblich fließt er bei Gobabeb. Einer Forschungsstation etwa 150km entfernt von Swakopmund. In der WhatsApp Gruppe wird gerechnet wieviele von uns mitkommen. Zu viele um alle in Martins Bakkie zu stopfen. Mal wieder ist es Zeit Beth um einen Kombi zu bitten. Und los geht es, auf der Suche nach fließendem Wasser!

And right now he is flowing. Close to Gobabeb. Not all the way into the ocean, but not too far from Swakopmund, about 150km away. The WhatsApp group is exploding about how many people will join for this trip. Too many for going only with one car. Time to ask for the combi one more time. And then we go on the trip – the trip in search of flowing water!

image

Auf den ersten 100 Kilometern sind keine Anzeichen von vergangenem Regen zu finden.

No signs of rain on the first 100km.

image

Oder etwa doch? Woher kommt diese saftig grüne Pflanze am Wegesrand?

Or maybe after all there is! Where does this green plant come from?

image

Definitiv ein Zeichen von Wasser.

Definitely a sign of water!

image

Ob wir im Flussbett wirklich Wasser finden weiß keiner. Erstens weil es keine offizielle Meldestelle dafür gibt und zweitens, selbst wenn das Wasser geflossen ist, heißt es nicht, dass es ein oder zwei Tage später immer noch fließt. Wenn kein Nachschub an Regen im Inland kommt, trocknet er schnell wieder aus.

We still don’t know if we will find water in the riverbed. First of all because there is no official report about it and secondly even if it did flow who knows if it still does? If there is no more rain inland the river will just stop again.

image

Doch es sieht so aus als hätten wir Glück. Ein Einheimischer aus dem Dorf Gobabeb erzählt uns, dass das Wasser fließt. Also ab nach unten! Ich war wohl etwas voreilig. Habe den Schlamm unterschätzt. Mit dem zweiten Fuß steckte ich knietief im Schlamm.

But it looks like we are lucky today. A local tells us that the river is still flowing a bit. So let’s go! I was a bit too much in a rush and sank with my second step knee deep into the mud.

image

Danach haben wir uns aber ohne Rücksicht auf Verluste ins Wasser geworfen. Und den Schlamm geworfen. Schlammschlacht. Funktioniert genau gleich wie eine Schneeballschlacht. Nur ist es wärmer. Im Flussbett ist quasi nur Sand.

A mud fight starts. Works the same like a snowball fight. But it’s warmer. And we are throwing river sand at each other.

image

Wir fahren etwas flussabwärts und biegen von der Straße ab. Fahren auf einem alten Pfad Richtung Fluss. Dem zweiten Auto hinterlassen wir eine Wegmarkierung. In eine Bierflasche gestopftes Toilettenpapier, das wie eine Fahne im Wind weht. Und wir springen wieder ins Wasser.

We drive a bit down the river and turn off the main road. We leave a mark for the following car. An empty beer bottle with toilet paper in it which looks like a white flag. They should find us. We are back in the water…

image

Für viele von euch ist es wahrscheinlich unverständlich wie wir in dieses dreckige Wasser gehen können. Für uns aber, die in der Wüste leben, ist dieses fließende Süßwasser ein Segen. Das Paradies.

For most of you it is probably not understandable how we can go into this incredible dirty water. But it is not thaaat dirty, it is just a lot of sand in it. And for those who are living in the desert this is just paradise. A blessing. Flowing water.

image

Selbst im Schlamm haben wir unseren Spaß.

Even in the mud we are having a lot of fun.

image

Waschen uns im Fluss wieder ab, laufen auf der anderen Seite die Düne hoch und rollen uns im Sand. Sehen aus wie ein Schnitzel. Machen Schnee Engel im Sand. Springen wieder in den Fluss.

We wash us again in the river, go up the dunes, roll again in the sand. Make snow angels in the sand. Jump again in the river.

image

So vertreiben wir unsere Zeit bis kurz vor Sonnenuntergang. Unser Lager ist zum ersten Mal nicht im Flussbett, sondern einige Meter höher geschützt vor steigendem Wasserpegel.

We keep ourself busy until sunset. The first time that we do not put our camp up in the riverbed but a few meters higher safe from raising water level.

image

Zum Sonnenuntergang klettern wir die Düne hoch.

We climb the dune for sunset.

image

Und ich frage mich wieso ich mein Sandboard aus dem Kombi genommen hatte. Hier hätte ich einer anderen Umgebung boarden können.

And I don’t get it why I took the sandboard out of the combi and left it in the work shop.

image

Stattdessen genießen wir das Farbenspiel des Himmels, während der Wind uns den Sand um die Ohren bläst.

Meanwhile we enjoy the colours of the sky while the wind is blowing sand into our face.

image

Wunderschönes Schauspiel.

Stunning.

image

Danach wird gegrillt. Ich habe noch nie so viel Gemüse auf einem Grill gesehen. In Namibia!

As it gets dark it is time to braai. I have never seen so many vegetables on a braai, in Namibia!

image

Sowie die Sterne herauskommen verschwinde ich wie üblich mit meiner Kamera.

As the stars come out I disappear with my camera.

image

Landschaftsaufnahme.

Beautiful scenery.

image

Danach zeigt sich ein weiteres schönes Schauspiel. Der Mondaufgang.

And later on the moon comes up.

image

Andere Kameraeinstellungen. Neue Herausforderung.

Different camera settings. New challenge.

image

Der Mond. Und das Wasser.

The moon and the water.

image

Gute Nacht.

Good night.

image

Die Natur weckt mich wenige Stunden später mit dem nächsten Farbenspiel. Sonnenaufgang.

The nature wakes me up a few hours later with amazing colours on the sky.

image

So wie die anderen langsam aus ihren Schlafplätzen herauskriechen spaziere ich ein letztes Mal durch das Wasser bevor wir wieder zurück an die Küste fahren.

As the others come out of their sleeping spots I walk along the river before we drive back to the coast.

image

Thanks guys it was an amazing experience!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s