Wiedersehen im Süden Afrikas

So viel zum Thema ‚ich bin weg von Dünen‘. Habe mich soeben in ein sandiges Bett gelegt. Dabei habe ich drei geduscht seit ich das letzte Mal Sandboarden war. Und nur eine Nacht hier geschlafen. Aber ja, der Sand reist mit mir. Überall hin. Auch nach Kapstadt.

And that was about ‚I left the dunes behind‘. Not really. I am lying in a sandy bed. Even though I showered already three times since I was Sandboarding the last time. And I only slept one night in this bed so far. But yes, the sand travels with me. Everywhere. As well all the way down to Cape Town.

image

Heute war ein aufregender Tag. Erst Mal war shoppen angesagt. Ich hasse shoppen. Aber in Namibia kann man nicht shoppen gehen. Zumindest nicht wirklich. Und nach einem halben Jahr brauche ich paar neue Shirts. Vielleicht eine kurze Hose. Ein Kleid? Schließlich kommt der Sommer. Wie auch immer. Ab zum Shopping Zentrum. Und ja, da ich shoppen hasse mache ich aus der Anreise zum Shopping Zentrum ein Abenteuer. Nein ich nehme kein Taxi. Es gibt schließlich ein öffentliches Verkehrsnetz in Kapstadt. Mit dem Mycitibus komme ich schon ganz gut klar. Aber zum Century City nehme ich die Metro. Die Dame an der Kasse fragt mich ob ich erste oder dritte Klasse fahren will. In den deutschen Zügen gibt es immer erste und zweite Klasse. In Afrika erste und dritte. Um den Unterschied zwischen den beiden zu verdeutlichen. Third class Please! Antworte ich der Dame. Ich fahre in Deutschland schließlich auch nicht erste Klasse. Ab zum Bahnsteig. Bin die einzige Weiße auf dem Bahnsteig. Hmm, aber da stand meine Richtung angeschrieben. Wird schon stimmen. Metro kommt, ich steige ein. Auch auf dem Fahrplan steht meine Haltestelle nicht drauf. Meine Zweifel steigen. Ob ich in der richtigen Metro bin? Es stand nichts auf dem Zug. An der ersten Haltestelle versuche ich einen Namen zu lesen, aber nichts. Dort steht kein Name der Haltestelle. Und es wird auch nichts angesagt. Wie soll ich dann wissen, wann ich aussteigen soll? Ich starre aus dem Fenster. Sehe Container. Nein an Hafen will ich nicht. Weiterfahren. Aber Moment das links sieht aus wie ein Shopping Zentrum, aber zu spät. Ich steige die nächste Haltestelle aus. Laufe auf dem Bahnsteig auf und ab. Nichts, nirgendwo steht der Name der Haltestelle oder hängt ein Fahrplan. Oder ist ein Ticketstand. Fahren alle schwarz die hier zusteigen? Mir fällt ein, dass ich mir bereits eine südafrikanische Sim-Karte besorgt habe und somit das Internet nutzen kann. Wofür gibt es Google Maps? Wo bin ich Handy? Oh, ich bin eine zu früh ausgestiegen. Na toll, muss dann wohl warten bis der nächste Zug kommt. Wann auch immer das ist. In der Zwischenzeit spiele ich verstecken mit einem einjährigen Kleinkind. Leihe meine Sonnenbrille aus. Und genieße die Wärme der Sonne sowie den Blick auf den Tafelberg.

Today was a very exciting day. First my plan was to go shopping. Yes, me shopping. I know I hate shopping. But I really needed some clothes. In Swakopmund you really can’t go shopping. And the summer is coming, so I need some new shirts. But since I hate shopping so much I make out of the route to the shopping mall an adventure. Take a metro. Third class. Beeing the only white person in that train. In a train where you can’t find a timetable or any hints about the station. No names. So how should I guess where to go out. Obviously I get out of the train one station too early. Google maps helps me in the end to find the right train station I have to leave the metro. Whatever. I make it in the end, that’s all what counts.

image

Ich gelange tatsächlich in die Shopping Mall, die größer ist als alle die ich jemals gesehen habe. Fröhlich hüpfend verbringe ich einige Stunden dort drinnen. Ich kann mich nicht erinnern wann ich zuletzt so einen Spaß am Shoppen hatte. Aber vermutlich alles was du nicht haben kannst wird zu etwas besonderem. Doch am Ende brauche ich eine Stunde um den Weg heraus zu finden. Den richtigen Ausgang zu finden, der mich zur Bushaltestelle bringt. Dieser Komplex ist eindeutig zu groß. Mittlerweile schreibt Jana mir ‚wir sind im Hotel‘. Jana und Steffen machen einen Roadtrip durch Südafrika und sind heute gelandet. Jana ist eine gute Freundin von mir. Und deshalb habe ich die Möglichkeit ergriffen sie zu besuchen, da Kapstadt nur ein Katzensprung von mir entfernt ist. Oder wie würde es meine Mama sagen? Also ja, die beiden sind da und wollen nur Kapstadt mit mir erkunden. Und ich stehe immer noch am Bahnsteig außerhalb Kapstadt. ‚Bin gleich da‘ erhält Jana meine sehr afrikanische Antwort. Eine Stunde später umarmen wir uns tatsächlich in der Hotelrezeption.

The Mall is bigger than any shopping centre I’ve ever been to. But I am enjoying the time in there. Don’t remember when I last had so much fun going shopping. I guess everything what gets rare becomes exciting. But in the end it takes me an hour to get out of the mall. Or to find the right exit. The one which brings me to the bus station. And obviously my friend texts me that she arrived in the hotel while I am still standing at the train station. ‚I will be there just now‘ is my very african answer. Jana and Steffen flew down from Germany to do a road trip through South Africa. Jana is a very good friend of mine. So I took the chance to meet her in Cape Town. An hour after my text I am standing in front of her at the hotel reception.

image

Lass uns erst Mal zur Waterfront laufen.

First stop: Waterfront

image

Bei diesem Wetter ist einiges los.

It’s busy down there on such a beautiful day.

image

Und der Tafelberg zeigt ein spektakuläres Schauspiel mit der Wolkendecke über sich.

The Table Mountain shows itself from its best side. With the clouds. Spectacular!

image

Zeit für ein Fotoshooting.

Time for a photo shoot.

image

Jana zwingt auch mich vor die Kamera ‚damit deine Mama auch ein Bild von DIR sieht‘.

Jana forces me as well in front of the camera. So that my mom gets a picture of me.

image

Es war ein tolles Wiedersehen. Ich freue mich auf die Tage. Mit Jana kann ich immer gut quatschen, egal wie lange wir uns nicht gesehen haben. Und Steffen darf auch ab und an zu Wort kommen 😉

What a reunion. I am excited about the next days. We always talk a lot, no matter for how long we haven’t seen each other.

image

Das ist das WM Stadion von 2010.

The stadium of the soccer world Cup of 2010.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s