Tag 6: der Grootbergpass, das Ugab Flussbett und die Wüstenelefanten

Gemütlich nach dem Frühstück wie jeden Tag fahren wir los. Zunächst geht es hoch hinauf. Für hiesige Verhältnisse hoch hinauf. Auf den Grootbergpass.

After breakfast we are heading high up. To the Grootberg pass. To 1540m.

image

1540m hoch liegt der Pass. Und was entdecken wir hier? Einen hübschen go Skydive Sticker. Die wurden wohl echt gut im Land verteilt.

And what do we find up here? A skydive sticker. Someone did a great job on spreading them out in this country.

image

Wir genießen die Aussicht über die Berge. Auch wenn es traurig aussieht. Es ist alles so trocken. Aber es kann noch so trocken aussehen, Leben gibt es hier doch!

We are enjoying the view over the mountains. Even though it looks a little bit sad. Dry. It is so dry. But as dry as it looks, there is still life in this environment!

image

Ein Kudu kreuzt unseren Weg. Es hat nur noch ein Horn und die Rippen stehen hervor. Doch nicht so lebendig diese Landschaft.

A Kudu is crossing the road. Only one horn is left and the ribs are sticking out of his body. Maybe still a bit sad.

image

Doch schaut nach rechts! Eine Giraffe! Gemächlich schreitet sie voran. Sie sieht fit und gesund aus. Und wir sehen noch mehr Giraffen. So schön. Diese Tiere in der wilden Natur zu sehen. In keinem Park oder auf einer Farm. Nein mitten in den Bergen. Giraffen. Ich liebe Namibia.

But look to the left! A giraffe. She looks healthy. She looks at us and keeps going. We see even more giraffes. So beautiful to see these animals in the wild nature. In the tough nature. Not on a farm or in a Parc. Middle in the mountains. Stunning. I love Namibia.

image

Und was ist das Blaue links? Ist das tatsächlich Wasser? Also gibt es doch etwas wovon diese Tiere leben.

And what is that blue on the left? It looks like water. It is water. At least something to survive for these animals.

image

Über Palmwag geht die Fahrt weiter durch ständig wechselnde Landschaftsbilder.

We are passing Palmwag and the scenery changes permanently.

image

Ich genieße die Fahrt richtig.

I am really enjoying this drive.

image

Sobald wir auf das Ugab River Flussbett treffen verlassen wir die Straße. Und fahren durch den Sand im Flussbett in Richtung Brandberg.

As soon as we hit the Ugab riverbed, we leave the road and continue driving in the riverbed. Towards Brandberg.

image

Unsere Mission: find the desert elephants. Wir wollen die Wüstenelefanten sehen. Einige der einzigen wirklich wild lebenden Elefanten.
Was wir finden: Esel und Ziegen.

Our mission: find the desert elephants
What we see: donkeys and goats

image

Alle starren zum Fenster heraus. Aber irgendwie wollen die Elefanten sich nicht zeigen. I saw something! Meint Dawie und schaltet den Rückwärtsgang ein. Wir fahren 20 Meter rückwärts. Bleiben stehen. Alle starren nach links durch das Fenster. Sehen nichts. Dawie legt den ersten Gang ein. Stoooooop! Ich schaue durch mein rechtes Fenster und entdecke den Elefanten hinter uns.

We all stare out of the window. But the elephants hide somewhere. I saw something! Dawie pretends to see something and puts the car in reverse gear. We drive about 20 meters backwards and stop. Everybody stares out of the window on the left. Nothing. Dawie puts the first gear in. Stoooooop! I look through my right window and see the elephant behind us.

image

Wir positionieren uns. Entdecken zwei Elefanten. Und ein Kleines. Wo ist der Rest der Herde? Das ist die Frage. Denn wenn der Rest rechts von uns ist, dann haben wir ein Problem. Auch wenn die Wüstenelefanten etwas kleiner sind als ihre Verwandten im Etosha, sind sie immer noch mächtig. Und wir sollten definitiv nicht zwischen Mutter und Kind gelangen. Wir fahren etwas zurück. Hoffen so nicht in Gefahr zu geraten. Beobachten aber ständig. Suchen die Büsche ab. Nach Zeichen. Hören einen Elefanten Bullen. Furchteinflößend.

We place ourself. See two elephants. And one baby elephant. Where is the rest of the group? That is the question. Because we will have a problem if the rest is on the right of us. Even though the desert elephants are a bit smaller than their relatives in Etosha, they are still massive. And we shouldn’t get between mother and baby. We drive a bit back. And hope not to get in between of them. And look to all directions. Through the bushes. We hear a male elephant. Scary.

image

Dennoch genießen wir es. Diese Stille. Und Spannung. Zwischen den mächtigen Tieren.

But we are still enjoying it. This silence. And the tension. Between these massive animals.

image

Wir meinen diese vier bilden das Schlusslicht der Herde. Und positionieren uns dementsprechend. Was aber wenn sie die Anführer sind? Dann sind wir genau zwischen den Herdentieren.

We think that these for are last ones of the group. And place ourself accordingly. But what if these are the first ones of the group? Then we would be exactly in between of all of them.

image

Wir beobachten die Tiere für eine ganze Weile.

We are watching the elephants for quiet a while.

image

Bevor wir uns vorbei wagen. Und langsam weiterfahren. Schließlich müssen wir das Camp vor Sonnenuntergang erreichen. Wir wollen im Ugab Campsite übernachten. Doch wir finden es einfach nicht. Wir halten die Augen offen. Nach allen Seiten. In der Zwischenzeit sind wir geschätzte 40 Kilometer im Flussbett gefahren. Wenn wir das Camp nicht finden, müssen wir raus aus dem Flussbett und über die Schotterstraßen bis zur White Lady Lodge an Brandberg fahren. Wir sehen wieder nur Esel und Ziegen Herden. Ich glaube wir müssen raus aus dem Flussbett. Mit den nächsten Spuren fahren wir nach links. Und anhalten. Planbesprechung. Was nun? Schaffen wir es noch bis zur Lodge? Wildcampen sollten wir hier wohl eher nicht, sonst stolpert ein Elefant in der Nacht über uns. Isn’t that a campsite? Nici zeigt nach vorne. Wir fangen alle zu lachen an. Wir sind mitten auf einem Campingplatz. It looks like the White Lady Campsite! Füge ich hinzu. Let’s figure it out. Wir fahren los und halten neben einem Auto an. Which Campsite is this? Fragen wir den Herrn. Und tatsächlich ist es die White Lady Lodge. Wir lachen alle. Der Mann schaut uns verwirrt an. Wenn man über die Straße kommt, folgt man über 30 Kilometern Schildern mit der Aufschrift White Lady Lodge. Und wir fragen jetzt wo wir Sind?! Ja wir sind aus dem Busch gekommen. So sehen wir auch aus. Völlig eingestaubt.

Bevor we are brave enough to drive past them. We still have to reach our camp. Somewhere in the riverbed. The Ugab Campsite. If we can’t find it we have to drive over the roads to Brandberg and camp at the White Lady Lodge. We can’t do wild camping here. I don’t wanna wake up next to an elephant leg. But we just don’t find the campsite. It has to be somewhere here. It is getting late. We decide to leave the riverbed. And now? Nici is pointing at something ahead of us „isn’t that a campsite?“ It is. We start laughing. And ask that guy next to the camper on which campsite we are. The White Lady Campsite. No ways. We drove all the way to Brandberg in the riverbed. There we are. Covered in dust.

image

Immerhin sind wir jetzt auf einem Campingplatz angekommen. Die Jungs wollen ein Chalet buchen. Die Mädels zelten. Verdrehte Welt.

At least we are there now. The boys wanna rent a Chalet. The girls wanna sleep in tents. Twisted world.

image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s