Ausflug mit Oma und Mama

Heute ging es Richtung Norden. Mit Jay als Tourguide, der unglaubliche Tagestouren rund um Swakopmund anbietet. Nici habe ich auch mitgenommen und ich war der Beifahrer, der als Übersetzer dienen durfte. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht was das bedeutet beziehungsweise was auf mich zukommt.

Today we are on our way out of Swakopmund. My mom, my grandma, Nici and me. With Jay as our Tourguide. My job was to translate everything what Jay has to tell us. Didn’t know that it would be such an exhausting job.

image

Unser erster Stopp war das Schiffswrack unweit von Swakopmund. Es ist vor 11 Jahren bei einem starken Sturm in Walvis Bay aus dem Anker gerissen worden und dann gestrandet.
Fußstapfen eines Schakals haben ebenfalls unsere Aufmerksamkeit erregt.

Our first stop was at the ship wrack which ended up 11 years ago at this beach during a strong wind. But Jay showed us as well the footprints of the black back jackal.

image

Danach ging es zu dem kleinen Salzsee. Oder Salztümpel. Wie man es nimmt. Auf jeden Fall war das Wasser darin extrem salzhaltig.

The next stop was at a little salt lake.

image

Sobald wir von der Küste abgebogen sind und uns Richtung Osten gedreht haben, ist der Nebel von uns gewichen. Unsere Schotterstraße war nicht in bestem Zustand. Sowie wir fahren und eine andere Schotterstraße überkreuzen ruft meine Mama „eine Autobahn“. Nici und ich fangen an zu lachen bevor ich überhaupt ans Übersetzen denken kann. Aber auch Jay hat den Satz verstanden. Nein Mama, das kein Autobahn. Erklärt er ihr in fast perfektem deutsch.

As soon as we turned away from the coast the fog moved out. The road we take is more some tracks in the ground. And as we cross a bigger gravel road my mom shouts out loud „da ist die Autobahn“! Everybody had a good laugh. But no mom that is not the highway.

image

Kurz darauf erreichen wir Mamas Highlight der Tour. Die Welwitschia Mirabilis. Eine Pflanze, die meine Mutter bereits in Rumänien in Lehrbüchern zu sehen bekommen hat. Für jemanden, der Geographie studiert eine sehr spezielle Pflanze. Für alle anderen ein weltweites Unikat, denn sie wächst nur hier. In einem bestimmten Terrain zwischen Swakopmund und dem südlichen Angola.

A few minutes later we reach the highlight of the day. Or let’s say mom’s highlight. The Welwitschia plant. She read about it already in books in Romania while she was studying. For someone who studied geography it is a very special plant. For all the others a unique plant, because it only grows here. Between Swakopmund and Angola.

image

Aber Jay erzählt nicht nur über die Pflanzen, auch die Käfer erregen die Aufmerksamkeit von meiner Mama und so erklärt er auch wie diese kleinen Kreaturen in der Wüste überleben.

Jay doesn’t talk only about the plants but as well about the beatles and other creatures.

image

Und dann entdecken wir einen Kürbis. Tsamma melon. Eine Kürbis art, die in der Wüste wächst. Hier leben auch Springböcke, Strauße, Zebras und andere Wildtiere, die auf Nahrungssuche sind. Aber keiner dieser Tiere haben diese Früchte angerührt. Aus dem simplen Grund, weil die Tsamma Frucht extrem bitter ist. Das ist ihre Art sich selbst zu verteidigen.

And then he shows us a special plant. The tsamma melon. Why the wildlife doesn’t touch this fruit has a good reason. It’s incredible bitter. To bitter to be eaten by anything. That’s how the tsamma protects itself.

image

Meine Mama meinte man kann mit der Tsamma auch Volleyball spielen…

My mom shows us that it is possible to play volleyball with the tsamma.

image

Und hier ist der pencil bush. Ein Busch ohne Blätter. Er hat die Blüte direkt auf dem Stil.

And this is a pencil bush. A plant without leaves.

image

Dann durften wir etwas den Berg hinaufwandern. Um Welwitschias hoch oben zu sehen. Jay sagt es wären die Welwitschias am nächsten zum Ozean, die er kennt.

After a little bit of hiking we find some welwitschias high up the mountain. According to Jay the closest one to the ocean.

image

Hoch oben hatten wir eine tolle Aussicht.

From up there we had a stunning view.

image

Auch hier musste ich weiter übersetzen. Über Flechten Arten, den Messum Krater, Löwen im Flussbett und vieles andere.

But the translation jobs continues. About lichens, the messum crater, lions in the riverbed and a lot of different things.

image

Mama hält mit ihrem Fernglas Ausschau nach Vögeln.

Mom is looking for birds.

image

Wir entdecken aber bloß einen Skink (Glattechse) und einen Gecko (oberes Bild).

But we can find only a gecko and a skink.

image

Dann ging es wieder hinunter.

Time to descend again.

image

Eine halbe Stunde gelangen wir zu der Robben Kolonie. Der Geruch war mir schon bekannt, aber immer noch unangenehm.

Half an hour later we reach the seal colony. With a very strong smell.

image

Die Wellen waren heute extra hoch.

And extremely high waves.

image

Nachdem wir uns von dem intensiven Geruch erholt hatten, wurde auf dem Rückweg nach Swakopmund eine Pause eingelegt. Sandwiches und Bier zum Abschluss.

After recovering from the smell we made a lunch break along the road. With sandwiches and beer.

image

Meine Übersetzungsküste lassen jetzt langsam nach wodurch ich die Gruppe mit manch eigenartigen Sätzen recht unterhalte. Aber es war ein großartiger Trip auf dem wir alle viel gelernt haben.

My translation skills reached a maximal turning point whereby I entertained the whole group. But it was an awesome trip where all of us learned a lot.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s