A magic day in Namibia with thunder, lightening and rain

Sunday evening. Dawie asks me if I have to work on Monday. Most probably not, why? He doesn’t have to work either. And Ground Rush has as well no work. „Please can we do something, I don’t wanna sit another day on the couch.“ Sure, I am the last person who says no to action. You know that. I don’t want to sit at home. I could do that in Germany as well. And we are all bored from not having to work. Low season has started. We have to fill our days, because work doesn’t do it for us as usual. So what should we do? Dawie and I start a brain storming.
Let’s go to the salt pan – it’s too cold for that
What about rock climbing and playing volleyball/rugby in the riverbed – Bones and Martin are still busy in the morning
Let’s go go Karting or playing Paintball – we’re not enough for that
What about the swimming pool at the country club, I’ve never been there –might be an option
As you can see we had more than enough ideas. But we decided to move the decision to the next day. Because we couldn’t really motivate anyone else for our ideas. And the next morning I meet Ash in the kitchen. Beth brought her down from Windhoek. She comes from Australia and wanted to go skydiving and sandboarding. One of them she did. But today is no sandboarding trip. I told Beth my story of trying to motivate my friends to do something today without success. „Why don’t you take the combi and go to the moonlandscape with Ash?“ Well actually why not? Let’s ask the rest if they wanna join. Who wants to come with two hot girls on a desert trip? It’s all about how you tell a story. And suddenly all my friends were in as well. The more we are the more fun we’ll have.

image

Also ab Richtung Mondlandschaft. Oder auch „Welwitschia Drive“ genannt. Ich habe ihn bereits 4 Mal mit Freunden und Familie gemacht. Aber noch nie auf englisch. Und noch nie mit einem Einheimischen im Auto. Heute wird sich zeigen wie weit sich meine Tourguide Fähigkeiten wirklich eignen. Ich erkläre etwas über die Wüste, die Büsche, die hier wachsen und über die Flechten. Lichens. Da fängt es schon an. Meine Aussprache wird verbessert. Sorry, mein Englisch ist immer noch nicht perfekt, aber ich bin stets bemüht.

So we are heading towards the moonlandscape and doing the Welwitschia Drive. I’ve  done it already 4 times with family and friends. But never in englisch. And never with a local in the car. So let’s see how good my guiding skills actually are. I talk about the desert, the plants in it and about the lichens. The what? Sorry, wrong pronunciation. How do you pronounce it correctly. That’s how we continue. I just continue talking and either the Dutch, the aussie or the Namibian corrects my pronunciation. Ge – o – lo – crap, I can’t say it. „Just say it Anne! You can say it, I know that.“ Geologists? „Exactly, you see that was right.“ That’s why you need friends. They always believe in you.

image

Und das ist die Mondlandschaft. Habe ich zwar schon oft fotografiert, aber noch nie mit Wolken am Himmel. Regenwolken? Sind das Regenwolken? Aber der Wind kommt aus Osten. Ostwind bringt nie Regen. Nur Sandstürme. Ich bin verwirrt.

And here you see the moonlandscape. From erosion formed landscape which looks like it’s dead. I photographed it a million times. But never with clouds. Rain clouds. Are that rain clouds? But the wind is coming from the east. The Eastwind never brings rain. Only sand storms. I am confused.

image

Ich fahre weiter. Wir halten an einem Bohrloch. Bohrloch für was? Wasser, was sonst? Hier in der Wüste. Peter nimmt den Deckel ab und wirft einen Stein hinein. Wir hören ihn rollen und rollen und rollen. Es wird leiser. Und plopp. Platsch ins Wasser. Wow das waren 10 Sekunden die der Stein durch das Rohr gerollt ist bevor er ins Wasser gefallen ist. Wow. Das ist so beruhigend. Dieses Geräusch. Fesselnd. Zu warten bis es platsch macht. Als wir der Meinung sind das Wasser schwappt über vor lauter Steinen fahren wir weiter.

We continue. And stop at a borehole. A borehole for what? Water, what else? In the desert? Peter takes the top away a throws a rock into it. It takes 10 seconds before the rock drops into the water. Fascinating. We can listen to that sound again and again.

image

Nächster Halt im Flussbett. Im trockenen Flussbett.

Next stop in the riverbed. In the dry riverbed.

image

Bevor hoch auf die Welwitschia Ebene fahren. Wo wir eine Mülltonne interessanter finden als die eigentliche Welwitschia Pflanze.

Before we drive up to the Welwitschia Plains. Where the bin is more interesting than the actual plant.

image

Zum Mittagessen geht es wieder ins Flussbett. In die Goanikontes Oase. Die Alpacas faszinieren Peter.

At lunch time we go back into the riverbed. To the Goanikontes Oasis. There are some fascinating Alpacas.

image

Faszinierender als die Alpacas ist für den Rest der Gruppe, dass Peter das Feuer entfacht.

More fascinating for the rest of us is the fact that Peter starts the fire.

image

Sowie der Kajak im Pool. Eigentlich wollten wir alle im Pool. Aber jetzt bezeichnen wir ihr dreckig. Das letzte Mal als wir hier waren war er sauberer. Natürlich. Deshalb gehen wir nicht schwimmen. (Wer auch immer das glaubt…)

Fascinating is as well the kayak. Even though we decide that the swimming pool is way too dirty to swim in it. It was cleaner the last time. Sure. That’s why we won’t go for a swim. (Whoever believes that…)

image

Peter untersucht das Kanu. Ash schaltet die Handykamera an. Das muss gefilmt werden. (Ich schneide Screenshots heraus, deshalb die schlechte Qualität.) Peter entscheidet sich seine Wertsachen aus den Taschen zu holen. Der Rest von uns sitzt am Rand und schaut zu. Wir sind überzeugt das hier ist besser als Kino.

Peter is checking out the kayak. Ash switches on her camera. That has to be on film. (I took screenshots out of the video, that’s why the quality is so bad.) Peter decides to take the valuables out of his pockets. We decide that this is better than any movie.

image

Peter schafft es ins Kajak. Stellt aber fest, dass er es kaum steuern kann.

Peter managed to get into the kayak. But he can’t control it without a paddle.

image

Ich schon habe ich die nächste Idee. Kajak umdrehen. Du sagst ich werde nass, wenn ich den Schwimmreifen nehme? Na und?

And the next step is mine. Take the tube and try to flip Peter in the kayak.

image

Ash and Dawie are enjoying it. Commenting from the side.
Ash: He is too fast.
Dawie: laughing
Ash: You can get him, he is going into the edge.
Peter (desperate): Anne, please! Anne I need to take my shirt off!
Me swimming behind him.
Dawie: Flip him over, flip him over!
Peter paddling away and laughing.
Me swimming behind him and catching him.
Dawie (screaming): Flip him over, Flip him OVER! Fliiiiiiip him!
Peter (very desperate): Anne, I need my clothes to be dryyyyy!
Me turning the kayak.
Peter (realising that I will flip him over): Nooo, don’t do it!
Dawie: Flip him over Anna, come on.
Me realising that it is not that easy to flip him. But that it is possible. „That is exhausting!“

image

Und schließlich schaffe ich es. Das Kajak umzudrehen. Und dann noch einmal mit Peter im Reifen. Dawie sagt noch, dass er so froh ist, dass das passiert ist. Wieso? Weil es besser als jedes Kino war. Ich war sogar ein Hauptdarsteller darin.

And finally I do flip him over. First Peter with the kayak, then Peter with the tube.
Peter freaks out. Screams like a girl how Ash describes it, before he realises that he can actually stand in the water.
Dawie’s last sentence: I am so glad it happened.
Because it wasn’t like watching a movie. It was even better. I was even an actor in it.

image

Nach so viel Arbeit wird aber erst Mal entspannt. In aller Ruhe. Während die Männer sich darum bemühen das Wasser aus dem Kajak zu bekommen. Oder das Kajak aus dem Wasser? Bin mir nicht sicher. Vielleicht auch beides.

After all this effort I have to relax. While the guys are trying to get the water out of the kayak. Or the kayak out of the water? I’m not sure. Maybe both.

image

Danach tauchen tatsächlich Bones und Martin mit dem Beach Buggi auf.

And suddenly Martin and Bones arrive with the beach buggy.

image

Und wir endlich etwas in unsere Magen bekommen. Und es ist so viel toller, hier direkt am Pool zu grillen als vorne im Restaurant zu sitzen. Wieso ich das erwähne? Weil ich bevor wir los sind Dawie gefragt habe, was wir machen. Grillen oder dort essen gehen. Er meinte nur, ich soll entscheiden, weil ich gut in Entscheidungen treffen bin. Hallo? Ich hasse es Entscheidungen zu treffen. Aber jeder bittet mich darum.

And we get finally something to eat. And it is so much better to be out here, at the pool, only us instead of sitting in the restaurant. Why I mention that? Because Dawie forced me a to make a decision about it. Braai or restaurant. Because apparently I am so good in making decisions. I actually hate making decisions. But everybody asks me for it.

image

image

Wir bleiben dort bis kurz vor Sonnenuntergang. Den wollen wir oben sehen. Oben in der Mondlandschaft.

We stay until just before sunset. We wanna see up at the moonlandscape.

image

Auch wenn man die Sonne kaum sehen kann. Diese Wolken. Es sieht wirklich nach Regen aus.

Even though we can’t see the sun due to the clouds. It seriously looks like rain.

image

image

Aber was ist das in der Ferne? Sind das Blitze? Es sieht nach einem Gewitter über der Küste aus. Die anderen fragen mich, ob ich das nicht fotografieren will. Ich lehne ab. Das ist schwer, erfordert Geduld und viel Übung. Und euch ist kalt.

But what is that? Is it lightening? A thunder over the coast? The others ask me if I dont want to take pictures. No, that’s difficult, takes time and practice. And you are cold.

image

Wieder im Auto meint Dawie er hat noch nie Blitze in Swakopmund gesehen. Dawie du bist in Swakopmund aufgewachsen. Also seit über 20 Jahren da! Aber trotzdem er hat hier noch nie Blitze gesehen. Mittlerweile sind wir überzeugt, dass das Gewitter direkt über Swakop ist.

Back in the car Dawie mentions that he never saw lightening in Swakop. You grew up here. But still, never saw it. Are you serious? In the meantime we are convinced that the thunderstorm is right above Swakop.

image

Ich halte sofort an, da mir klar wird, dass das hier Geschichte ist. Blitze über Swakopmund. Eine magische Nacht beginnt.

I stopp immediately, because I realise that history is happening right now. A magic night starts.

image

image

Sowie wir näher kommen, können wir den für den Winter typischen Nebel über der Stadt erkennen. Hoch oben die Wolken. Und dazwischen die Blitze. Faszinierend. Manchmal erleuchtet der ganze Himmel. Und ich stelle fest, dass auch ich schon lange kein richtiges Gewitter mehr erlebt habe. Es ist definitiv eine magische Nacht.

As we come closer we can see the clouds and the fog underneath, just above town. And the lightening in between. Amazing. Sometimes the whole sky enlightens. And I realise that even I haven’t seen a thunderstorm in a while. It’s definitely a magic night.

image

Sowie wir die Stadt erreichen fängt es an zu regnen. Zu schütten. Solch einen Regen habe ich hier, in Swakop noch nicht erlebt. Wir sind in der Wüste!

As soon as we hit town, the rain starts. It rains hard. I’ve never experienced such a rain in Swakop, in the desert.

image

Welch ein Segen. Für die Stadt. Für die Wüste. Für die Tiere. Für das Land.

It’s a mercy! For town. For the desert. For the animals. For this country.

Advertisements

Ein Gedanke zu “A magic day in Namibia with thunder, lightening and rain

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s