Besuch aus der Schweiz

Dass wir uns so schnell wiedersehen haben wir nicht gedacht. Tamara und ich.
image
Tamara, die Schweizerin, die ich in Ghana kennengelernt und diesen Januar in der Schweiz besucht habe.
image
Ja und kaum bin ich in Namibia angekommen, da war sie auch schon da. Aus ihrem eigentlichen Urlaub nach Südafrika wurde nichts, also musste ein Notfallplan her. Kein Problem, wenn man eine Africa-sister da unten hat.
Selbstverständlich darfst du bei mir in der Wohnung schlafen. Brauchst kein Hotel. Aber jeder der mich besucht, muss zwei Dinge mit mir tun. Mit zur Arbeit kommen. Also Sandboarden gehen. Und Fallschirmspringen. Nicht alleine. Ich mach da selbstverständlich mit.
image
So auch Tamara. Und heute ging es Richtung Dropzone. Ich habe sogar die Ehre heute mit dem Chef, Craig, im Flieger zu sitzen, da er heute der Kameramann ist.
image
Die Swakopmunder Nebelbank hängt verlässlich über der Küste. Normalerweise beinhaltet der Fallschirmsprung einen 25 minütigen Rundflug, bei dem man den Atlantik, Swakopmund, den Dorob Nationalpark, das Flussbett des Swakop sowie die Rossignol Berge bewundern kann. Heute verschwand der Atlantik und Swakop im Nebel.
image
Dieses Bild zeigt Swakopmund von oben. Damit ihr versteht, wenn ich sage ich wohne am Atlantik und gleichzeitig mitten in der Wüste. Ich glaube dieses Bild zeigt das Recht gut. Auf dem unteren Bild sieht man
1) die Stadt in der ich wohne
2) die Dünen in denen ich arbeite
3) das Flussbett indem ich meine Freizeit verbringe.
image
Five miles! Aufwachen, aufhören zu träumen. Du bist im Flieger. Es ist Zeit sich zu richten. Und schon wird es laut im Flieger. Jemand fängt an zu schreien. Und gleichzeitig fangen drei andere an zu lachen. Raus mit dir!
image
Und Dries mit mir gleich hinterher. Ich werde in der Luft gedreht. Von Links nach Rechts. Und Kopf unten. Und zurück. Und hört der freie Fall nie auf? Ach da kommt der Fallschirm ja. Do you hear that? Ja, ich höre sie immer noch schreien.
image
Landeanflug. Wo ist die Dropzone? Da der kleine Punkt mitten in der Wüste!
image
Und da bin ich wieder. Nach der Landung braucht Tamara erst Mal ein Bier. Hat Halsschmerzen vom vielen Schreien. Aber sie ist glücklich. Darauf cheers!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s