Warum wir reisen

„Where do you come from?“
„Originally from Cape town and my husband from Wales.“
„So where do you live right now?“
„Well there is not one place. We are travelling together.“
Ja, dieser Lifestyle wird immer beliebter. Die meisten fangen an wie dieses Pärchen, die gestern mit uns Sandboarden waren. Man setzt sich ein Ziel, spart eine gewisse zeitlang eine bestimme Summe an Geld an, um dann mit diesem Geld auf Reisen zu gehen. Warum? Ich weiß, dass viele Menschen daheim solch eine Entscheidung nicht verstehen. Auch ich bin auf viel Unverständnis gestoßen und führe immer noch ab und an Konversationen über meinen jetzigen Lifestyle und meine Zukunft. Aber ich muss sagen, ich habe dieses Pärchen so gut verstanden. Wir hatten so tolle Unterhaltungen über ihre Reise, Erfahrungen, Hindernisse, aber vor allem über ihre Challenge festzustellen, mit wie wenig man eigentlich leben kann. Achja und ich habe bestimmt 100 Antworten auf dieses warum. Warum sollte man sein gespartes Geld für eine längere Reise ausgeben. Warum geben Leute ihren sicheren Job auf, um die Welt zu bereisen? Warum verlassen immer mehr junge Leute ihre Familie, Freunde, ihr soziales Umfeld, um zu Reisen oder im Ausland zu arbeiten? Warum fängst du nach dem Studium nicht wie alle anderen an zu arbeiten? Warum kommst du nicht zurück?
Ich werde euch sicher nicht alle 100 Gründe aufzählen, aber ein paar.
„Because I only live once and I want to live my life happy.“
Das war eine der Sätze, die Janine mir gestern entgegnet hat.
„What does it help me, if I work hard all my life, but I stay unhappy?  That’s why I travel. Travelling makes me happy. And if I need money again, then I just stop, work until I have again some money and continue my happy life. That’s why we do this.“ I totally agree. Auch Dalai Lama machte mal eine Aussage, die hierzu perfekt passt.

image

Die Welt ist die beste Schule der Welt. Das werden euch alle Reisenden unterschreiben. Wobei das speziell für all diejenige gilt, die mit wenig Gepäck und Geld herumreisen. Ich möchte keine Pauschalurlaube verurteilen, aber wenn man 2 Wochen in einem Luxusresort verbringt bekommt man definitiv einen anderen Eindruck von einem Land, als wenn man mit dem Rucksack auf dem Rücken durch die Straßen zieht, Einheimische nach dem Weg fragt, mit ihnen die lokalen Transportmittel nutzt und sie nach ihren Lieblingsplätzen in der Gegend befragt. Das werden definitiv andere Orte sein, als die, die euch der Lonely Planet empfiehlt. Und du wirst anstatt auf Touristenmassen auf offene und neugierige Einheimische treffen, die dir gerne mehr über ihre Kultur erzählen möchten. Man trifft aber nicht nur Einheimische, sondern auch andere Reisende. Entweder im Hostel, weil man sich den Schlafsaal teilt, im Bus oder auf der Straße. Und ja auch von ihnen lernt man. Man gibt sich gegenseitig Tipps, tauscht Informationen aus und verbringt auch mal ein paar Tage gemeinsam.
Und um zurück auf mein warum zu kommen. Wir reisen, weil wir neugierig sind. Wir möchten Landschaften bewundern, Menschen und ihre Kultur kennen lernen.
Aber das einzige Wort, das all die oben genannten Fragen beantwortet ist das Wort glücklich. Hier spreche ich definitiv nicht nur für mich, sondern auch für alle die anderen Weltreisenden. Ich habe es ihnen allen angesehen. Dass sie glücklich sind. Wie? Schau ins Gesicht. Dieses zarte Lächeln. Der leichte Gang. Der lockere Umgangston. Das offene Herz. Selbstverständlich kannst du mit uns weiterreisen. Die Hilfsbereitschaft. Dinge sind für mich auf Reisen so selbstverständlich geworden, so sehr sogar, dass ich geschockt war, als ich wieder in Deutschland war und mich nicht mehr unter der Reisenden befand. Ein freundlicher Gruß, ein Hallo wird anstatt erwidert zu werden plötzlich mit einem grimmigen Blick abgewürgt. Wieso nur? Deshalb ist glücklich die Antwort, die dir alle Weltreisenden geben werden.
Wir sparen, lassen Job und Familie hinter uns, packen und steigen in den Flieger und stürzen uns in die weite unbekannte Welt, weil sie uns glücklich macht.

image

So liege ich hier im Garten und denke über dieses Gespräch nach. Über Janine. Ihr Lächeln. Das Strahlen in ihrem Gesicht. Ja, ich werde auch bald wieder losziehen. Auf Reisen. Wobei ich hier eigentlich echt glücklich bin. Glücklich mit meinem Job. Mal sehen wie lange noch, bevor ich meinen Rucksack wieder packe…
Achja und während diese liebe Katze sich mit mir mein Handtuch teilt und ich feststelle, dass sich alle Katzen um mich herum versammelt haben, fällt mir ein ich habe erst gestern einen tollen Artikel gelesen. Er ist zwar auf englisch, aber definitiv lesenswert! Hier klicken, wer Interesse hat!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s