Zurück in Swakopmund

Ich weiß, kaum bin ich zurück in Swakopmund komme ich nicht mehr zum Schreiben. Heute reiße ich mich aber zusammen und gebe ich euch einen kleinen Rückblick über die letzte Woche.

image

Sowie ich nach Swakopmund mit meinem Mietwagen gefahren bin und Beth’s Haus entdeckt habe hat sich ein gutes Gefühl ausgebreitet. Es fühlte sich irgendwie wie heimkommen an. Ja, Swakopmund ist jetzt mein zu Hause. Jedoch bin ich nur einen Tag arbeiten gegangen.

image

Auch wenn das auf dem Foto nicht wie arbeiten aussah. Aber es ist dennoch Arbeit. Arbeit, die mir Spaß macht. Auch, wenn e0das Hochlaufen nach einer Woche Urlaub Recht anstrengend war. Doch Zak hat mir beigestanden. Beim Verschnaufen.

image

Und bei Hinabsausen.

image

Ja er hat mich vermisst. Und ich muss zugeben ich ihn auch. Dass ich das Mal sagen würde. Einen Hund vermissen? Das wäre vor einem Jahr noch unmöglich gewesen. Doch so verändert Reisen dich.

image

Achja wo war ich stehen geblieben? Ja, nach einem Tag Arbeit war ich krank. Am nächsten Tag ging es statt zur Düne ins Krankenhaus. Das erste Mal krank seit Monaten. Ist in Ordnung. Und wieso musste ich da hin? Damit ich heute weiß wohin ich meine Patientin fahren muss. Ja 4 Monate hat meine gute Quote gehalten. 4 Monate Arbeit an der Düne ohne einen Unfall. Und dann kamen die Chinesen. Und nein ich bin nicht rassistisch. Aber diese Chinesen, die wir bekommen haben keine Muskeln, keine Körperbeherrschung und kein Körpergefühl. Weshalb wir mit ihnen ohnehin auf der Kinderdüne anfangen. Doch nach 3 Mal wollen diese Erwachsenen auf die große Düne. Eins, zwei kommen gur unten an. Nummer drei don’t forget to fall on your knees if it is going too fast! Und bääm. Sie überschlägt sich. Nicht dramatisch. Habe schon schlimmere Stürze gesehen. Aber diese Dame bewegt sich nicht mehr. Ich sage ja, kein Körpergefühl. Ich renne zu ihr und ja. Hand gebrochen. In diesem weichen Sand!  Wie geht das meine Güte?
Wie auch immer, das ist die Geschichte wieso ich zwei Mal innerhalb einer Woche in das Krankenhaus bin. Der Ausflug mit 7 Chinesen in die Notaufnahme am Sonntag würde einen ganzen Beitrag füllen, aber ich bin noch nicht bereit dafür. Muss das erst verarbeiten. Die waren echt kraftraubend.
Gestern Abend bin ich mit Nici dann noch in die Stadt losgezogen auf der Suche nach einer Sportsbar, die Bayern vs. Dortmund zeigt. Wir schauen beide in Deutschland mal gerne Bundesligaspiele an und haben jetzt die Schnauze voll von Rugby. Für die, die nicht in diesem Sport sind: aktuell läuft die Rugby WM und in Namibia gibt es nichts anderes, als Rugby in den Bars. Aber hier leben doch genug Deutsche dachten wir, so dass irgendwo dieser Bundesliga Klassiker gezeigt werden muss. In der ersten Bar wurden wir mit no, we show Rugby abgewiesen. Dabei spielt heute weder Südafrika, noch Namibia. In der zweiten Bar laufen wir direkt in zwei blaue Trikots hinein. Eintritt nur für Schalker! Ähm ok, ignorieren wir mal. Der Fakt, dass das in Deutsch gesagt wurde scheint aber auf Bundesliga hinzuweisen. Und tatsächlich. 10 Minuten später sitzen wir umgeben von 50 roten und gelben Trikots (und zwei blaue) in einer Sportsbar und starren auf den Bildschirm. Das Spiel bleibt immer wieder hängen, so auch beim 2:0 von Müller, aber dennoch feiern wir das Spiel. Fühlen die Atmosphäre umgeben von ausschließlich deutsch sprechenden Personen in einer Bar in Swakopmund, in Klein-Deutschland.

image

Hier ist noch eine kleine Karte von meinem Road Trip durch den Norden Namibias. Die Kreuze stellen unsere Nachtlager dar. An Spitzkoppe und im Etosha Park haben wir zwei Mal übernachtet. Die gesamte Tour sind über 3000km, die ich hinter dem Steuer verbacht habe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s