Der zweitgrößte Canyon der Welt und seine wilden Tiere – 29. März

Heute geht es Richtung Canyon. Etwa 50 Kilometer auf einer gut ausgebauten Asphaltstraße. Dann kommt das Schild. „Fish river Canyon“. Und die gravel road begrüßt mich wieder. Doch ich weiß jetzt wie ich auf der Schotterpiste fahren muss. Gemütlich. An der Bahnlinie entlang. Mal rechts von ihr. Mal links von ihr. Die Übergänge selbstverständlich unbeschrankt. … Mehr Der zweitgrößte Canyon der Welt und seine wilden Tiere – 29. März

Warum die „gravel-road“ so gefährlich ist – 28. März

Es ist noch nicht 6 Uhr und ich sitze im Auto. Die Route im Kopf, denn auf das Navi habe ich verzichtet. Im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt nehmen, selbstverständlich im Uhrzeigersinn fahren und dann immer geradeaus. Es ist stockdunkel. Ich wollte doch im Hellen starten. Wieso ist es um 6 noch stockdunkel? In Ghana wurde … Mehr Warum die „gravel-road“ so gefährlich ist – 28. März

Flamingos, Pelikane, Robben, Delfine und Linksverkehr – 27. März

Heute geht es erst mal auf den Atlantik hinaus. Bootstour. Es ist neblig und verdammt kalt. Die anderen Touristen haben alle Windjacken an. Manche sogar dicke Winterjacken. Ich meinen Pulli. Eine dünne Hose. Und Flipflops. Und ja ich friere. Aber nein, ich setze mich nicht in den Windschatten. Ich nehme mir eine Decke und setze … Mehr Flamingos, Pelikane, Robben, Delfine und Linksverkehr – 27. März

Swakopmund – Wüstenstadt oder Küstenstadt? – 24. März

Eingekuschelt in der warmen Decke und eine heiße Dusche hinter mir, geht es mir besser. Wärmer. Gestern habe ich im Backpackers in Windhoek den Shuttle Bus nach Swakopmund gebucht. Die Dame fragt mich „the bus drops you at your accomodation, so where do you stay?“ Puuh, fragst du mich Sachen, das weiß ich noch nicht. … Mehr Swakopmund – Wüstenstadt oder Küstenstadt? – 24. März

Eine Novelle

Angekommen in der Stadt suche ich eine Unterkunft. Gehe ich ins Schweizerhaus oder doch ins Deutsche Haus? Zur Auswahl steht auch noch das Hotel Prinzessin Rupprecht Und das Gasthaus „Grüner Kranz“. Die Entscheidung fällt mir nicht leicht. Ich lasse den Blick über die Insel Mainau schweifen Und biege in die Bismarck Straße ein. Ein Strandperle … Mehr Eine Novelle

Dünenbesteigung im Schein der Milchstraße – 22. März

Ich wache auf. Es ist 3:45 Uhr. Ich weiß nicht wie mein Körper das macht, aber er weckt mich immer kurz vor dem Wecker. Deshalb ist ein Wecker überflüssig geworden. In der Dunkelheit baue ich mein Zelt ab und kurz darauf verlassen wir das Camp. Die Fahrt dauert nicht lange, dennoch schlafen wir alle ein. … Mehr Dünenbesteigung im Schein der Milchstraße – 22. März